Vorgesehen sind teure Testverfahren, die nur industrielle Sorten der Agrarkonzerne bestehen können – alte und seltene Sorten werden damit von Weitergabe und Anbau ausgeschlossen.

Wieso „Freiheit“ für die Vielfalt?

Wenn ein Landwirt sein Saatgut von seltenen Sorten weitergeben will, muss er künftig sich und das Saatgut registrieren. Tut er das nicht, droht ihm eine Verwaltungsstrafe. So könnte die freie Weitergabe bald illegalisiert werden.

Wird altes und seltenes Saatgut verboten?

Nein. Aber die Regeln für die Weitergabe von Saatgut sollen noch bürokratischer werden als bisher.

Würden seltene, alte Sorten die Tests bestehen?

Die meisten alten und seltenen Sorten würden den Test nicht schaffen. Damit würde ihre Weitergabe illegal.

Wozu brauchen wir alte Sorten überhaupt?

Wir brauchen die Vielfalt. Gerade in Zeiten des Klimawandels sind Pflanzen, die sich an extreme Bedingungen anpassen können, sehr wichtig.

Wird ARCHE NOAH verboten?

Nein. Aber ARCHE NOAH könnte es sich als gemeinnütziger Verein mit knappem Budget nicht leisten, die vorgesehenen Zertifizierungs- und Registrierungspflichten zu erfüllen. Damit besteht die reelle Gefahr, dass SaatguterhalterInnen und Saatgut-Tauschbörsen in die Illegalität gedrängt werden.

Sind Bio-Betriebe von der neuen Regelung betroffen?

Ja! Viele Bio-Betriebe arbeiten erfolgreich mit Sortenraritäten oder erhalten selbst alte Sorten. Sie wären durch ein geringeres Saatgutangebot am Markt und schärfere Auflagen betroffen.

Werden auch die KonsumentInnen in ihrer Saatgutauswahl weiter eingeschränkt?

Ja. Die teuren Zertifizierungs- und Registrierungsverfahren begünstigen große Unternehmen, die sich diese leisten können. Bereits heute befinden sich 75 Prozent des Saatgutmarktes in der Hand von zehninternationalen Konzernen.

Wann tritt das neue EU-Recht in Kraft?

Der Gesetzesvorschlag wird für Mitte 2013 erwartet. Damit das Gesetz in Kraft treten kann, braucht es die Zustimmung der EU-Abgeordneten und der FachministerInnen aus den Mitgliedsländern.

Kann der Gesetzesvorschlag noch abgeändert bzw. verbessert werden?

Ja! Sowohl unsere EU-Abgeordneten als auch die Mitgliedsstaaten können den Gesetzesvorschlag noch erheblich abändern. ARCHE NOAH und GLOBAL 2000 wollen das Saatgutrecht europaweit nachhaltiger gestalten – vor allem hinsichtlich umweltfreundlicher Landwirtschaft und des Schutzes der Artenvielfalt.

Factsheet zum Download: