Baumpflanzaktion_Freiheit für die Vielfalt_mit österr. Prominenten (c) GLOBAL 2000_Johannes Hloch

Der 11. März war ein bahnbrechender Tag für die Vielfalt. In einer überwältigenden Mehrheit stimmten die Abgeordneten im EU-Parlament gegen die von der EU-Kommission vorgeschlagene Saatgut-Verordnung, die alte und seltene Sorten von Obst, Gemüse und Getreide massiv gefährdet hätte. Vor fast genau einem Jahr startetet GLOBAL 2000 gemeinsam mit der ARCHE NOAH die Kampagne „Freiheit für die Vielfalt“. Innerhalb von wenigen Wochen haben eine viertel Million Menschen die Petition unterzeichnet. Dies wäre nicht möglich gewesen ohne die große Unterstützung der Kronen Zeitung, die uns von Anfang an mit ihrer Unterschriftenaktion unterstützt hat.

Unterschriften Kronen Zeitung

Auch auf den „letzten Metern“ der Kampagne in den letzten Wochen vor der Abstimmung hat die Krone noch einmal gemeinsam mit der Handelskette Spar eine Inseratenkampagne gestartet und zigtausend Unterschriften gegen die geplante EU-Saatgut-Verordnung gesammelt.

Auch die REWE Group war von Anfang an mit dabei und hat sehr schnell klar gemacht, dass diese Verordnung so nicht zu akzeptieren ist. Bei unserer Baumpflanzaktion im Herbst wurden an der Alten Donau in Wien Obstbäume von alten und seltenen Sorten gepflanzt. Ein Zeichen für den Erhalt der Vielfalt setzten damals mit uns Franz Hensel (REWE-Group), der Spitzenkoch Heinz Reitbauer, der Wiener Dompfarrer Toni Faber, die frühere Ö3-Moderatorin Nora Frey, Schauspieler Martin Oberhauser und Kabarettist Werner Brix.

 

Team Vielfaltsdreh, Brix ProductionsAusschnitt aus dem Vielfalts-Clip, Brix Productions

Video: Was Konzerne aus der Vielfalt machen

Einen ganz wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Vielfalt hat Ute Woltron mit ihrer Aktion „Blaue Blume der Hoffnung“ geleistet. Mit dieser liebevollen Initiative zeigte sie, dass auch seltene Blumen von der Saatgut-Verordnung betroffen sein würden.

Tragtasche - Blaue Blume der Hoffnung,  Bild: Andreas Lierzer/Wien Nord

Auch Österreichs Spitzenköche, unter dem Dach von Koch.Campus vereint, machen sich für die Sortenvielfalt stark – in Österreich und auch auf europäischer Ebene.

 

„Wir bedanken uns aber vor allem bei den 400.000 Menschen, die unsere Petition unterzeichnet haben. Ohne diese breite Unterstützung aus der Zivilgesellschaft wäre der Erfolg der Kampagne niemals möglich gewesen“, freut sich Heidemarie Porstner, Landwirtschaftssprecherin von GLOBAL 2000. „Letztlich waren es die vielen besorgten Stimmen aus der Bevölkerung, die den verantwortlichen PolitikerInnen gezeigt haben, dass diese Saatgut-Verordnung so nicht durchgehen darf.“

Wir haben es satt - Demo

Ein riesen Erfolg für die Demokratie und Lebensmittelsicherheit in Europa!

 

Bleiben Sie am Laufenden!