Gentechnik-Volksbegehren

Gemeinsam mit Ihnen konnten wir 1997 einen Riesenerfolg für die Gentechnikfreiheit in Österreich feiern. Durch unsere breit angelegte Kampagne konnten wir damals über 1,2 Millionen Menschen motivieren, unser Gentechnik-Volksbegehren zu unterzeichnen. Die Sorge und Wut über die Einführung gentechnisch manipulierter Lebensmittel durch die Hintertür war damals schon groß.

Gentechnik-Volksbegehren 1997Unsere Forderungen von 1997 haben auch heute noch Gültigkeit:

  • Kein Essen aus dem Genlabor
  • Keine Freisetzung von Genpflanzen in Österreich
  • Keine Patente auf Leben

Viele Protestaktionen und Info-Veranstaltungen in ganz Österreich brachte den Stein ins Rollen und bewirkte ein Umdenken in der gesamten EU. In Österreich wird bis heute keine Gentechnik angebaut. EU-weit baut heute nur mehr Spanien Gen-Mais in größeren Mengen an.

Gentechnikfreie Milch

MilchIm Jahr 2009 konnten wir im Rahmen der Gentechnikfreie Milch-Kampagne an die 10.000 Unterschriften sammeln. Damals tourten wir quer durch Österreich, um die Menschen darüber zu informieren, dass bei der Fütterung von Milchkühen gentechnisch verändertes Soja eingesetzt wurde, dies aber auf der Verpackung nicht gekennzeichnet wurde. Wir haben uns als einzige Umweltschutzorganisation in Österreich für flächendeckend gentechnikfreie Milch eingesetzt und konnten mit Hilfe der zahlreichen Unterschriften Druck auf die Handelsketten ausüben und eine Zertifizierung für gentechnikfreie Milch durchsetzen. Im ersten Halbjahr 2010 wurden die von den österreichischen LandwirtInnen produzierte Milch und Milchprodukte auf kontrollierte Gentechnikfreiheit umgestellt und zertifiziert. Seither bekommen Milchkühe kein Gen-Soja mehr zu fressen.

Gentechnikfreie Eier

aufgeschlagenes Ei

Noch im selben Jahr, nämlich im Herbst 2010, gelang es auch die österreichischen Legehennen-HalterInnen zur Abkehr von der Gentechnikfütterung zu motivieren. Seither sind auch alle heimischen Frisch-Eier gentechnikfrei zertifiziert.

 

Zertifiziertes Fleisch

PutenschinkenDass Fleisch auch ohne Gentechnik produziert werden kann, beweisen seit März 2012 österreichische GeflügelproduzentInnen. Frischfleisch von Hühner und Puten wird in Österreichs Supermärkten auch mit dem Label „Ohne Gentechnik hergestellt“ angeboten. Leider konnte hier noch keine flächendeckende Umstellung umgesetzt werden. Der Preisdruck von mit Gentechnik-Futter gemästeten Tieren aus dem Ausland ist enorm. Da unsere Geflügelbauern und -bäuerinnen zum Teil auch strengere Tierhaltungsrichtlinien befolgen als ihre KollegInnen aus den Nachbarländern, ist es nicht einfach, die Gentechnik-Freiheit weiter auszubauen.

Doch wir als KonsumentInnen haben es in der Hand. Mit dem Kauf gekennzeichneter Lebensmittel können wir zeigen, dass uns Gentechnikfreiheit wichtig ist. Und so kann es vielleicht in den kommenden Jahren gelingen, dass auch Schweine und Rinder kein Gen-Soja mehr in ihren Futtertrögen finden.