Wir decken Umweltprobleme auf, bieten Politik und Wirtschaft aber auch konkrete, wissenschaftlich fundierte Alternativlösungen an. Um diese zu erarbeiten kooperieren wir mit verschiedenen Akteuren wie anderen NGOs, Universitäten oder ausgewählten Bereichen der Wirtschaft. Kooperationen bedeuten ein verlässliches Engagement und ermöglichen, dass gemeinsam Lösungen für komplexe Probleme erarbeitet werden. Wir arbeiten mit Unternehmen daran, die Wirtschaft nachhaltiger zu gestalten. Gleichzeitig zeigen wir durch positive Beispiele vor, dass ökologische Lösungen möglich sind.

Ziel: Umweltschutz

Im Vordergrund unserer Kooperationen steht immer der Schutz unserer Umwelt, den wir durch Kooperation direkt oder indirekt erreichen.

Direkter Umweltschutz heißt für uns dabei das unmittelbare Erreichen umweltpolitischer Ziele durch eine Kooperation, wie beispielsweise die Reduktion von CO2-Emissionen oder die Reduktion umweltschädigender Produktionsprozesse.

Unter indirektem Umweltschutz verstehen wir die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für konkrete Umweltprobleme. Durch das Schaffen von Umweltbewusstsein wollen wir Verhaltensänderungen erreichen und damit in Folge mittelbar Umweltschutz bewirken.

Richtlinien

  • Wirtschaftskooperationen:

Einmalige Projekte oder längerfristige Kooperationen von GLOBAL 2000 mit Wirtschaftsunternehmen unterliegen unseren strengen Kooperationsrichtlinien. GLOBAL 2000 prüft als unabhängige Umweltschutzorganisation jede Wirtschaftskooperation in zwei Schritten auf ihre Sinnhaftigkeit und Glaubwürdigkeit in Bezug auf den angestrebten direkten und indirekten Umweltschutz. Weiters wird jede Kooperation auf mögliches Greenwashing geprüft. Wir treffen mit unseren PartnerInnen detaillierte Vereinbarungen, in denen Leistungen und Gegenleistungen genau dargelegt werden. Dieser Prozess garantiert u.a. auch die Unabhängigkeit unserer Arbeit.

Überblick über aktuelle Wirtschaftskooperationen

GLOBAL 2000 ist Träger des Spendegütesiegels - das stellt sicher, dass alle Einnahmen von Kooperationen zweckmäßig und sparsam zur Erreichung unserer Umweltziele eingesetzt werden.

  • Strategische Partnerschaften:

Strategische Partnerschaften bestehen in der Zusammenarbeit zwischen GLOBAL 2000 und einem Dritten (wie z.B. einer anderen NGO, politischen Akteuren, Einzelpersonen, Bürgerinitiativen, aber auch Verbänden, Gewerkschaften, Kirchen etc.) zur Erreichung eines gemeinsamen politischen Zieles. Auch jede neue Partnerschaft wird eingehend und in zwei Schritten dahingehend geprüft, ob sie mit dem Leitbild von GLOBAL 2000 vereinbar ist. Das Leitbild legt größten Wert sowohl auf die Arbeit in Netzwerken als auch auf die Wahrung der Unabhängigkeit von GLOBAL 2000. Über gemeinsame Kommunikation zu wichtigen Umweltschutz-Themen bündeln wir mit unseren PartnerInnen knappe Ressourcen - zum Zwecke des bestmöglichen Erreichens unserer Umweltziele.

Überblick über aktuelle strategische Partnerschaften