Nein zu Glyphosat! Foto: iStockPhoto/fotokostic

Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 begrüßt die wachsende österreichische Geschlossenheit in der Ablehnung des Pflanzengifts Glyphosat, das inakzeptable Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt birgt. Bereits vor der Nationalratswahl hatte sich mit SPÖ, FPÖ und Grünen eine klare parlamentarische Mehrheit für ein österreichisches Nein zu Glyphosat herausgebildet. Da nun auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz in der heutigen Kronenzeitung ein „Glyphosat-Verbot in Österreich“ verkündet hat, ist das Parlament in dieser Frage geschlossener denn je.

Entscheidend wird letztlich aber sein, wie ernsthaft und entschlossen die neue Bundesregierung ihr Versprechen umsetzt: „Die Geschichte der Wiederzulassung von Glyphosat ist eine Geschichte von Regelbrüchen, Nebelkerzen und Ablenkungsmanövern“, erklärt Helmut Burtscher-Schaden, Biochemiker bei GLOBAL 2000 und Autor des Sachbuchs 'Die Akte Glyphosat': „Wir von GLOBAL 2000 begrüßen die Ankündigung der kommenden Bundesregierung und werden nachdrücklich und konstruktiv dafür arbeiten, dass diese auch umgesetzt und bald Realität sein wird.“

Für die Landwirtschaft ist der Ausstieg aus Glyphosat gleichermaßen Herausforderung und Chance. Der garantierte Verzicht auf das Pflanzengift in der Produktion wird ein Alleinstellungsmerkmal und Wettberbsvorteil für österreichische Erzeugnisse bringen. Begleitmaßnahmen, die LandwirtInnen den Umstieg auf eine glyphosatfreie Produktion erleichtern, sind dennoch wichtig.

Dr. Helmut Burtscher-Schaden ist vom Public Relations Verband Austria (PRVA) für den/die “KommunikatorIn des Jahres 2017“ nominiert http://bit.ly/2ifHeb4

Die Jury-Begründung: Dr. Helmut Burtscher-Schaden beschäftigt sich schon seit dem Jahr 2001 im Einsatz für die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 mit den Auswirkungen von Chemikalien, insbesondere Pestiziden, auf Mensch und Umwelt. In seinem aktuellen Buch „Die Akte Glyphosat: Wie Konzerne die Schwächen des Systems nutzen und damit unsere Gesundheit gefährden“ geht er der Frage nach, wie Konzerne die Gesundheit des Menschen gefährden. Die Details, die er rund um geheime Studien der Hersteller ans Licht bringt, eröffnen erschreckende Einblicke in die Verstrickungen zwischen Industrie, privaten Prüfinstituten und Kontrollbehörden. Der Umweltchemiker ist u.a. einer der sieben Initiatoren der Europäischen Bürgerinitiative „Stop Glyphosat“ und in Österreich DIE warnende Stimme rund um den Glyphosat-Skandal. Unaufgeregt und sachlich schafft er es, wissenschaftliche Hintergründe verständlich zu „übersetzen“.