Die ungeplante Abschaltung der beiden Blöcke des AKW Dukovany zeugt von der fahrlässigen Sicherheitskultur wie auch dem allgemein schlechten Zustand der veralteten Reaktoren. Anscheinend wurde bei den Erdarbeiten für die neuen Kühltürme die Kühlwasserversorgung des Atomkraftwerks beschädigt. Diese wiederum sind notwendig, weil die Stresstests gezeigt haben, dass die nun verwendeten 30 Jahre alten Kühltürme extremen Wetterlagen nicht Stand halten würden. „Bei Volllastbetrieb wird am Atomkraftwerk herumgeflickt. Es werden Bauarbeiten durchgeführt, die die Sicherheit gefährden und keinesfalls internationalem Standard entsprechen. Profit vor Sicherheit ist das Motto, ein unhaltbarer Zustand“, sagt Patricia Lorenz, Atomsprecherin bei der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000.

GLOBAL 2000 hat eine Petition gegen die Lebensdauerverlängerung der vier alten Reaktoren gestartet, die nur 30 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt liegen - jeder kann diese unter www.global2000.at unterstützen.