AKW Mochovce

Wien, am 19. April 2017 - Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 setzt sich seit Jahren gegen den Betrieb und den weiteren Ausbau der veralteten Reaktoren im slowakischen Mochovce ein. Im Zuge der Inbetriebnahmeverhandlungen für den Weiterbau der Blöcke 3 und 4 stieß GLOBAL 2000 auf ungewöhnlich hohe Emissionen von radioaktivem Wasserstoff (Tritium) aus den bereits laufenden Blöcken 1 und 2, mehrere Wassertests wurden durchgeführt – die Ergebnisse liegen nun vor und werden am Internationalen Tschernobyl-Gedenktag (26. April) im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien veröffentlicht.

Wir laden Sie, werte MedienvertreterInnen, ganz herzlich dazu ein!

Wann? Mittwoch, 26. April 2017 um 9:30 Uhr

Wo? Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien

Ihre Gesprächspartner sind:
Der renommierte deutsche Kinderarzt, Dr. Winfrid Eisenberg, ehemaliges Vorstands-Mitglied der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) und Experte für die Strahlenempfindlichkeit von Kindern, wird die Wassertestergebnisse bewerten und vor dem Hintergrund der Ergebnisse der deutschen Studie zu Kinderkrebs in der Umgebung von Atomkraftwerken (KiKK-Studie) einordnen.

Dr. Reinhard Uhrig, Anti-Atom-Sprecher von GLOBAL 2000, stellt den technischen Hintergrund des Problems vor und erläutert die Handlungsnotwendigkeit für die österreichische Bundesregierung, um Schritte zur sofortigen technischen Kontrolle der bestehenden und in Bau befindlichen Reaktorblöcke durch unabhängige Stellen einzuleiten.