Kosmetikcheck 2016
Presseaussendung

Einladung zur Pressekonferenz: Der GLOBAL 2000 Kosmetik-Check 2016

Im vergangenen Jahrzehnt hat sich der wissenschaftliche Kenntnisstand über die vielfältigen Gesundheitsrisiken durch hormonell wirksame Chemikalien in Alltagsprodukten rasant verdichtet. Gleichzeitig ist die EU-Kommission bei der Regulierung dieser Stoffe säumig und blieb die gesetzlich vorgeschriebene Überprüfung der EU-Kosmetikverordnung auf hormonschädigende Inhaltsstoffe schuldig. Auf der Strecke bleiben die KonsumentInnen, die sich über Körperpflegeprodukte weiterhin diesen besorgniserregenden Chemikalien aussetzen.