Nestlé will Hormon-Chemikalie in den USA nicht mehr einsetzen, in Europa jedoch schon - UmweltschützerInnen fordern: Stoppt BPA

Während der Lebensmittelriese Nestlé ankündigt die hormonell wirksame Chemikalie Bisphenol A (BPA) aus allen Lebensmittelverpackungen in den USA zu verbannen, lehnt der Weltkonzern diese Maßnahme in Österreich ab. Laut Nestlé können kulturelle Unterschiede, z.B. zwischen den USA und Österreich zu verschiedenen Lösungen führen. Als amerikanischer Weihnachtsmann und europäischen Christkind verkleidet, machen die UmweltschützerInnen klar, dass das Risiko von BPA für alle Menschen besteht, unabhängig von kulturellen Unterschieden. In diesem Rahmen übergibt GLOBAL 2000 internationale Studien, die ein Gesundheitsrisiko von Bisphenol A für Menschen belegen, an Nestlé.

Datum: 16.12.2010, um 10:00 Uhr

Ort: Am Europlatz 2, 1120 Wien

 

Kontakt: Jens Karg, Tel.: 0699 14 2000 20, Simonne Baur, Tel.: 0699 14 2000 23, presse@global2000.at