Am Sonntag, den 18. September 2016 endet um Mitternacht die Frist für die Online-Konsultation für die neue Energie- und Klimastrategie. Nachdem Österreich am 8. Juli das Klimaabkommen von Paris unterzeichnet hat, gibt die Bundesregierung jetzt aber ein chaotisches Bild ab. Sowohl von der Klimawissenschaft als auch von Umweltschutzorganisationen wird der bisherige Prozess mehr als kritisch gesehen. Grund zur Sorge sind unter anderem das Ausblenden von wissenschaftlichen Fakten, das Fehlen von expliziten Zielen sowie Unklarheit darüber, wie die Eingaben aus der Onlinekonsultation bewertet werden und wie daraus schlussendlich eine Strategie zustande kommen soll.

Klimawissenschaftlerin Helga Kromp-Kolb sowie die Umweltschutzorganisationen GLOBAL2000, Greenpeace und WWF präsentieren Vorschläge, damit aus dem Prozess doch noch eine erfolgreiche Dekarbonisierungs-Strategie hervorgehen kann.

Gesprächspartner:

Helga Kromp-Kolb, Universität für Bodenkultur, Mitglied des Koordinationsteams des Klimasachstandsberichtes 2014

Adam Pawloff, Greenpeace

Karl Schellmann, WWF

Johannes Wahlmüller, GLOBAL2000
 

Ort: Karl-Kraus-Raum, Cafe Griensteidl, Michaelerplatz, Wien
Zeit:Dienstag, 20. September, 9.30h