Die Regierungen Europas und der USA planen das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP). Vorlage dazu soll das Handelsabkommen mit Kanada (CETA) sein. Warum jedoch soll es CETA und TTIP geben - der internationale Handel wird doch bereits durch die WTO geregelt? Wie kommen die Verhandlungspositionen der beiden Seiten zustande und warum werden Verhandlungen hinter verschlossenen Türen geführt? Können wir der EU-Kommission blind vertrauen und welche Einflussmöglichkeiten haben die Bürger auf beiden Seiten des Atlantiks? Welche Rolle spielt das Thema Gentechnik dabei?

Diese Themen erörtert Walter Haefeker, Bio-Imker, Präsident des europäischen Berufsimkerverbandes, Vorstandsmitglied des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes und Koordinator der Arbeitsgruppe Gentechnik des Weltimkerverbands Apimondia in seinem Vortrag „TTIP und CETA – Freihandelsabkommen aus der Bienenperspektive“. Walter Haefeker verfügt über langjährige Erfahrung mit der EU-Kommission und Agenden betreffend Gentechnik und Pestizide - und hat mehrere Jahre in den U.S.A. gelebt und gearbeitet.

Zu diesem Abend möchten wir Sie, sehr geehrte MedienvertreterInnen, auch sehr herzlich einladen!

Weitere Gesprächspartner an diesem Abend:
Leonore Gewessler, Geschäftsführerin der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000
Helmut Burtscher, Umweltchemiker und Bienenexperte der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000

Wann:
9. September 2014 um 19 Uhr

Wo:
Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000, Neustiftgase 36, 1070 Wien

Gerne können Sie natürlich nach dem Vortrag Ihre Fragen an Walter Haefeker richten.

Wir bitten um Ihre Anmeldung unter presse@global2000.at!