Vorzeitige Todesfälle, verlorene Lebensjahre, Asthmaanfälle bei Kindern und Erwachsenen, Tage an eingeschränkter Aktivität oder verlorene Arbeitstage – das sind nur einige der Gesundheits-Auswirkungen, die die Verbrennung von Kohle in Österreich laut einer aktuellen Studie der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 in Kooperation mit der Health and Environmental Alliance Europe zeigt: Einerseits durch die Emissionen der verbliebenen Kohlekraftwerke im Inland, andererseits durch Luftschadstoffe, die aus Kohlekraftwerken in Nachbarländern, teilweise über tausende Kilometer, zu uns ins Land verfrachtet werden. Wirtschaftlich betrachtet verursacht das Kosten in dreistelliger Millionenhöhe für die österreichische Gesellschaft.

Die vorliegende Studie, für die Modellsimulationen auf Basis von WHO-geprüften Methoden angestellt wurden, zeigt die räumliche Verteilung der Luftschadstoffe in Europa sowie die gesundheitlichen Auswirkungen für Österreich in einer bis dato noch nicht vorhandenen Zahlen- und Fakten-Genauigkeit. Kohle ist also nicht nur ein Umweltschutzthema, es betrifft uns alle.

Trotzdem erlebt die Energiequelle Kohle derzeit eine Renaissance in Europa, und auch in Österreich werden Kraftwerke länger laufen als ursprünglich geplant. Gemeinsames Handeln ist hier deshalb dringend erforderlich.

Als GesprächspartnerInnen stehen Ihnen zur Verfügung:
Julia Huscher, Referentin für Energie und Gesundheit der Health and Environmental Alliance Europe
Hanns Moshammer, Vorstandsvorsitzender der ÄrztInnen für eine gesunde Umwelt
Johannes Wahlmüller, Klima- und Energieexperte von GLOBAL 2000

Wann:
30. April 2014, 10.30 Uhr

Wo:
Presseclub Concordia
Bankgasse 8
1010 Wien

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen unter presse@global2000.at!