Der Betonsarkopharg um die Ruine des Atomkraftwerks Tschernobyl

Wien, am 1. März 2016 – Zehn Jahre nach „The Other Report on Chernobyl“ und anlässlich des traurigen 30. Jahrestages des SuperGAUs von Tschernobyl haben die Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima und die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 den britischen Wissenschafter Dr. Ian Fairlie beauftragt, seinen Bericht über die gesundheitlichen Auswirkungen von Tschernobyl zu aktualisieren. Das Ergebnis ist besorgniserregend: Langfristig werden zusätzliche tausende tödliche Krebserkrankungen erwartet, eine ähnlich große Anzahl wie infolge der Atombomben-Abwürfe auf Hiroshima und Nagasaki im Jahr 1945 – und deutlich mehr als die von der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) prognostizierten 4.000 Erkrankungen.

Die Ergebnisse der brisanten Studie werden wir im Rahmen einer Pressekonferenz präsentieren. Dazu möchten wir Sie, sehr geehrte MedienvertreterInnen, sehr gerne einladen!

Wann: Montag, 7. März um 10:00 Uhr

Wo: Rathaus, Büro der Umweltstadträtin, Stiege 4, Halbstock. Eingang Felderstraße, Lift in Halbstock, dann rechts.

Ihre GesprächspartnerInnen sind:

Mag. Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke

Dr. Ian Fairlie, Studienautor, unabhängiger Radiologe und ehemaliger britischer Regierungsberater für Strahlenschutz (Vortrag auf Englisch, wird übersetzt)

Dr. Reinhard Uhrig, Atomsprecher der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000
 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!