GLOBAL 2000 freut sich über neue Messmethode – erster wichtiger Schritt hin zu weniger Verbrauch.

Wien/Brüssel (25. Mai 2012). Der Druck auf natürliche Ressourcen weltweit steigt rapide und Europa ist die Weltregion, die am meisten von importierten Ressourcen abhängig ist. Das ist nicht nur teuer, sondern hat auch enorme negative soziale Auswirkungen und massive Folgen für die Umwelt. Einen wichtigen Schritt für eine ressourceneffiziente Zukunft hat gestern das Europäische Parlament mit der Abstimmung der „Roadmap zur Ressourceneffizienz in Europa“ gesetzt. Darin wurde letztendlich die Anwendung von Indikatoren beschlossen, die es ermöglichen Europas Gesamtverbrauch von Land, Kohlenstoff, Material und Wasser zu messen.

GLOBAL 2000 setzt sich zusammen mit europäischen Partnerorganisationen seit langem für diese vier Indikatoren zur Erfassung von Europas Ressourcenverbrauch ein. „Wir sind sehr erfreut, dass sich dieses Indikatorenset durchsetzen konnte. Es gewährleistet nämlich ein genaueres Bild der Ressourcennutzung als ein einzelner Indikator dies könnte. Jetzt geht es darum, das Wissen auch in die Praxis umzusetzen und verbindliche Reduktionsziele festzulegen, damit der Druck auf die Umwelt abnimmt“, erläutert Lisa Kernegger, GLOBAL 2000-Ökologin.