1.200 Läufer haben am Dienstag die Mariahilferstraße in Wien in eine riesige Fairness-Zone verwandelt. Der GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN presented by PRO PLANET sorgte damit bei seiner dritten Auflage für einen neuen TeilnehmerInnenrekord und setzte damit eine starkes Zeichen für fairen Handel und gegen das Handelsabkommen CETA.

"Nach allem, was von TTIP offen gelegt wurde und was wir über CETA wissen, kann es nur eine klare Absage an beide Abkommen geben. Sie sind schlecht für die Menschen und schlecht für die Umwelt. Wir zeigen beim GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN erneut und deutlich unseren Protest. Wir laufen für fairen Handel und gegen Systeme, die alleine den Konzernen in die Hände spielen." so Heidemarie Porstner, TTIP-Sprecherin von GLOBAL 2000: “Deshalb war es um so wichtiger, dass wir beim diesjährigen GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN ein deutliches Zeichen für fairen Handel und gegen die völlig unfairen Handelsabkommen setzen konnten, die uns mit CETA und TTIP ins Haus stehen würden. Es würde auch noch schwerer werden, faire Arbeitsbedingungen und bessere Umweltstandards weltweit durchzusetzen. CETA – nicht mit mir! lautet unsere Botschaft!“

"Das Engagement für fair produzierte Sportkleidung und gesunde Lebensmittel findet immer mehr Unterstützung. Das ist großartig und motiviert uns natürlich für die Zukunft, weiter in diese Richtung zu arbeiten“, freut sich Veranstalter Jürgen Smrz.

Unter den TeilnehmerInnen gab es auch zahlreiche prominente Unterstützung. Abordnungen der Vienna Vikings (American Football) und der Rugby Union Donau Wien waren genauso dabei wie u.a. Zweitfrau-Sängerin Diana Lueger, Tanz-Profi Yvonne Rueff und Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger.

Den Startschuss zum Fairness-Tag feuerten die Kleinsten beim ARA 4 KIDS RUN ab. Am Abend ging zunächst die LÖFFLER–Fairnessrunde (600m) über die Bühne, anschließend folgten der 5 km lange PRO PLANET Lauf und die FAIRTRADE Staffel. Für die schnellste Zeit des Tages sorgte über die 5.000 m übrigens Ronald Plank in 16:25,9 Minuten.

"Wetter, Stimmung, alles war perfekt. Wir freuen und schon auf 2017", meinte Jürgen Smrz nach dem Zieleinlauf.

Das Video zur Veranstaltung zum freien Download und zur freien Verwendung finden Sie unter: www.ots-video.at

Bildmaterial finden Sie unter: https://www.flickr.com/photos/global2000

Über den GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN: Der preisgekrönte Green-Event engagiert sich für fair produzierte Sportbekleidung und gesunde Lebensmittel. Über 1.200 StarterInnen und 2.500 Fans haben am 28. Juni ein Zeichen für Fairness im Laufsport gesetzt. Zudem gab es die Chance, beim „Fairness Check“ die eigene Lauf- und Fitnessausrüstung hinsichtlich ihrer Produktionsbedingungen kontrollieren zu lassen.

Die Partner: Der GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN presented by Pro Planet bedankt sich bei seinen Partnern Fairtrade Österreich, Clean Clothes Kampagne, Pro Planet, ARA Altstoff Recycling Austria, Löffler Premium Sportswear, Renault, 98.3 Superfly.

Alle Infos und News auch unter www.fairnessrun.at und www.facebook.com/fairnessrun