GLOBAL 2000 begrüßt die Einladung von Kanzler Werner Faymann und Vizekanzler Michael Spindelegger zum Regierungsgipfel zum Thema Freihandelsabkommen und Gemeinnützigkeit: "Wir setzen hohe Erwartungen an den Regierungsgipfel mit der Zivilgesellschaft, bei dem unter anderem das Thema Freihandelsabkommen zwischen EU und USA besprochen werden soll. Wir fordern, dass dazu zentrale Verhandlungsdokumente offen gelegt werden, das österreichische Parlament eingebunden wird und die Verhandlungen generell transparent gestaltet werden. Die Einbindung der Zivilgesellschaft ist dabei eine wichtige Grundlage. Soziale und ökologische Standards sollen durch das Freihandelsabkommen nicht unterminiert werden", so Johannes Wahlmüller, Leiter der politischen Abteilung bei GLOBAL 2000. 

Bürgerinitiative für mehr Transparenz hat bereits mehr als 6.000
Unterstützer

GLOBAL 2000 hat gemeinsam mit Attac, Südwind, Via Campesina und FIAN eine Bürgerinitiative gegen intransparente Verhandlungen beim Freihandelsabkommen eingebracht, die schon von mehr als 6.000 Menschen unterschrieben wurde. Eine Unterstützung ist unter dem Link http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00042/index.shtml#tab-Z Zustimmungserklaerungen weiter möglich. 

Der Regierungsgipfel, bei dem eine große Anzahl an gemeinnützigen Organisationen Österreichs teilnehmen werden, soll aber auch generell die Rahmenbedingungen für die Zivilgesellschaft verbessern: "Die österreichische Demokratie lebt vom sozialen und gesellschaftspolitischen Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger. Die Regierung ist hier aufgefordert Rahmenbedingungen zu schaffen, um dieses Engagement noch stärker zu fördern."