Diese Entscheidung wurde von zahlreichen Ländern  als überaus bedenklich erachtet.  Auch Österreich unterstütze die von Ungarn damals eingereichte Klage.  Nach der Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittel-Sicherheit EFSA von 2005  gab es eine weitere Einschätzung 2009, die zwar zu dem Ergebnis kam, dass durch die neue GV-Kartoffel kein Risiko bestehe, in der sie aber einräumt, dass es doch einige wenige wissenschaftliche Unsicherheiten dazu gebe. Ungarn hatte damals massive Bedenken zu den Auswirkungen eines Anbaus der GV-Kartoffel geäußert. 

Die Kommission entschied trotzdem für eine Anbauzulassung, ohne ihren beratenden Ausschüssen diese neue Einschätzung vorzulegen.  
Jetzt hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die Zulassung der Gentech-Kartoffel durch die EU-Kommission nicht zulässig sei, da diese dadurch gravierende Verfahrensverletzungen begangen habe. 

Heidemarie Porstner, Gentechniksprecherin von GLOBAL 2000:" Es ist eine wirklich wichtige Entscheidung des EuGH in Bezug auf den Umgang mit Zulassungen für GV-Pflanzen. Wir sind wirklich erleichtert, dass der EuGH die Entscheidung der Kommission zur Amflora abgelehnt hat. Das ist richtungsweisend für das nächste überaus kritische Zulassungsverfahren für den Anbau der neuen GV-Maissorte 1507." 

Im Jänner steht die Abstimmung über die neue GV Maissorte 1507 des Agrar-Konzerns Pioneer im EU-Agrarministerrat an. Auch hier gab es viel Unklarheit über die tatsächlichen Auswirkungen auf die Umwelt. Und dennoch hat die Kommission ihre Zustimmung gegeben, dass über eine Anbauzulassung abgestimmt werden soll, obwohl sie Bedenken anmelden hätte können, weil einige Risikobereiche gar nicht untersucht wurden. So ist etwa die Auswirkung auf Bienen gänzlich unklar. Österreich und einige weitere Mitgliedsstaaten hatten auch hier Bedenken angemeldet. 

Porstner:" Wir hoffen sehr, dass die Kommission endlich einlenkt und der Tatsache ins Auge blickt, dass im Zusammenhang mit dem Anbau des Mais 1507 bei weitem nicht alle Risikobereiche abgeklärt wurden. Eine solche Pflanze, die die Umwelt gefährdet und deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit alles andere als klar sind, darf einfach nicht auf Europas Feldern wachsen:"