GLOBAL 2000

UmweltschützerInnen fordern mehr Energie-Effizienz und Ausbau der Biomasse statt Klimazerstörung und Gasabhängigkeit

Wien/Mellach (13. März 2009). Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 beteiligt sich an der heutigen Protestkundgebung am Bauplatz Mellach II gegen die geplante Errichtung eines Gaskraftwerkes. Laut UVP-Bescheid soll Mellach II pro Jahr 2,2 Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre blasen. Bei der bewilligten Mindesbetriebszeit von 20 Jahren sind das unglaubliche 44 Millionen Tonnen an Treibhausgasen. „Das ist rund die Hälfte des derzeitigen jährlichen CO2-Ausstoßes von ganz Österreich. Dieses 800-MW- Kraftwerk unterläuft alle Klimaschutzbemühungen“, so Heinz Högelsberger, Energiereferent von GLOBAL 2000.

GLOBAL 2000

Die Umweltschutzorganisation kritisiert, dass Mellach II völlig überdimensioniert ist. Indirekt geben das auch Behörden und BetreiberInnen zu: Im UVP-Bescheid halten sie fest, dass es nicht genügend Bedarf für die ausgekoppelte Fernwärme gibt und das Kraftwerk daher nicht mit der höchst möglichen Energieeffizienz betrieben werden soll. Neben der Klimaproblematik und der ineffizienten Energieproduktion bleibt auch die Frage nach der Versorgungssicherheit offen. „Der heurige Winter hat bewiesen, wie kurzsichtig und gefährlich die Abhängigkeit von Gasimporten ist. Die vernünftigste und klimaverträgliche Alternative zu Mellach wäre der Ausbau und die Energiegewinnung aus Biomasse, gepaart mit einem intelligenteren Einsatz von Energie“, so Högelsberger weiter.

Beim Projektbetreiber Verbund ortet GLOBAL 2000 eine Doppelzüngigkeit: „Einerseits verkauft der Konzern die 380-KV Leitung durch die Oststeiermark als Notwendigkeit für die Stromversorgung von Südösterreich, andererseits baut er mit Mellach völlig am Bedarf vorbei. In Wirklichkeit dient die Leitung als Atomstrom-Transitautobahn zwischen der Slowakei und Italien, während Mellach zum Teil ebenfalls für den Export produzieren soll. Die Steiermark wird damit zur internationalen Stromdrehscheibe. Auf der Strecke bleibt die Umwelt und der Ausbau Erneuerbarer Energiequellen”, so Högelsberger.

 

 

Weitere Informationen: GLOBAL 2000 Presse: Ruth Schöffl, Tel.: 0699/14 2000 19, E-Mail: presse@global2000.at GLOBAL 2000 Energiereferent: Heinz Högelsberger, Tel.: 01/812 57 30-18, E-Mail: heinz.hoegelsberger@global2000.at