Spritzmittel (c) Franz Jachim / flickr.com

Laut der deutschen Presseagentur Reuters wird sich Deutschland kommende Woche bei der Abstimmung über die Zulassungsverlängerung von Glyphosat seiner Stimme enthalten.

Helmut Burtscher, Umweltchemiker von GLOBAL 2000, begrüßt diese Ankündigung: „Wenn die deutsche Umweltministerin bei ihrem Nein zu Glyphosat bleibt, wird sich Deutschland enthalten“, sagt Burtscher: „Dann wäre auch die für eine Zulassungsverlängerung notwendige qualifizierte Mehrheit fraglich. Denn Italien und Frankreich hatten schon zuvor angedeutet, ihre ablehnende Position gegenüber Glyphosat beibehalten zu wollen. Österreich wird aus heutiger Sicht ebenfalls nicht zustimmen, da seine Bedingungen für ein Ja zu Glyphosat – nämlich ein europaweites Sikkationsverbot und Verbot der privaten Glyphosat-Anwendung - von der Kommission nicht berücksichtigt wurden.

GLOBAL 2000 hatte heute gemeinsam mit dem österreichischen Krebsforscher Prof. Siegfried Knasmüller und dem deutschen Epidemiologen Prof. Eberhard Greiser mit einer Pressekonferenz darauf aufmerksam gemacht, dass bei Zulassungsverlängerung europaweit tausende Neuerkrankungen am bösartigen Lymphdrüsenkrebs Non-Hodgkin-Lymphom zu befürchten sind.

Daher machte GLOBAL 2000 gemeinsam mit weiteren 38 europäischen Organisationen die MinisterInnen und Minister der 28 EU-Mitgliedsstaaten in einem Offenen Brief eindringlich auf folgende Konsequenzen einer Zulassung aufmerksam:

  1. Die Zulassung eines krebserregenden Pestizids würde einer Verletzung der Europäischen Pestizidverordnung (EG) Nr. 1107/2009 gleich kommen.
  2. Sie hätte konkrete schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier, die schon heute vorhersehbar sind.
  3. Die Verantwortung für diese absehbaren Schäden kann und wird durch die Opfer, deren Angehörige oder Hinterbliebene eingefordert werden.

Mehr Infos dazu finden Sie unter: https://www.global2000.at/offener-brief-zu-glyphosat

GLOBAL 2000 wird kommenden Dienstag, 17.Mai 2016 um 10:30 Uhr nahezu 50.000 Unterschriften gegen die Neuzulassung von Glyphosat sowie den heute veröffentlichten offenen Brief an die 28 EU-Mitgliedsstaaten im Rahmen einer Aktion vor dem Lebensministerium deponieren. Der namhafte Umweltchemiker DI Dr. Helmut Burtscher von GLOBAL 2000 wird ebenfalls vor Ort sein und für Fragen zur Verfügung stehen.

Fotos der Aktion werden am Dienstag 17. Mai 2016 ab zirka 12 Uhr auf https://www.flickr.com/photos/global2000 veröffentlicht.

Bild: CC-BY-NC-NDSpritzmittel by Franz Jachim / flickr.com