Verbund Kletteraktion (c) Christoph Liebentritt

Wien, am 13. April 2016 – Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 begrüßt den heute in der Verbund-Unternehmensstrategie bekanntgegebenen Ausstieg aus fossiler Energie bis 2020. „Der Verbund wirbt zwar mit 100 Prozent Strom aus erneuerbarer Energie, verstromt aber nach wie vor große Mengen an Kohle. Der Beschluss eines klaren Ausstiegsdatums aus fossiler Energie war längst überfällig. Wir begrüßen daher diesen Schritt, der der Verwendung von dreckiger Energie ein klares Enddatum setzt und zeigt, dass sich konzernintern die vernünftigen Kräfte durchgesetzt haben“, betont Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000.

Bei der heute stattfindenden Verbund-Hauptversammlung wird die neue Unternehmensstrategie vorgestellt. Schon bisher sah die Strategie vor, keine neuen Investitionen in CO2-emittierende Technologien vorzunehmen, bestehende Wärmekraftwerke sollten aber weiterhin „optimiert“ werden. Das ließ  die Weiterführung bestehender Kohlekraftwerke offen und wurde von UmweltschützerInnen massiv kritisiert. Nun wurde diese Strategie geändert und das Ziel einer 100-Prozent CO2-freien Stromerzeugung bis 2020 verankert. „Es ist gut, dass diese Klarheit nun geschaffen wurde. Jetzt geht es darum, den ArbeitnehmerInnen eine gute Perspektive zu bieten und konzerninterne Lösungen zu erarbeiten“, erklärt Wahlmüller.

Seit Jahren macht GLOBAL 2000 darauf aufmerksam, dass in Österreich nach wie vor Kohle zur Strom- und Wärmeerzeugung verwendet wird, obwohl dies der gesundheits- und klimaschädlichste fossile Energieträger ist. Rund eine Million Tonnen Kohle werden immer noch pro Jahr (Stand 2014, Vgl. Statistik Austria (2016): Energiebilanz 1970-2014) in den österreichischen Kraftwerken und KWK-Anlagen verbrannt. Im Jahr 2014 kletterten AktivistInnen von GLOBAL 2000 im Rahmen einer spektakulären Aktion auf das Kohlekraftwerk Mellach und entrollten ein 100 m² großes Banner mit der Aufschrift „Verbund – raus aus Kohle!“ (Bild).

GLOBAL 2000 fordert jetzt Ausstiegspläne für alle Anlagen, die noch mit Kohle befeuert werden. Was Kohlekraftwerke angeht, haben in Österreich nun alle Kraftwerke ein Abschaltdatum, das zumindest kommuniziert wurde: Das Kohlekraftwerk in Riedersbach (Energie AG) soll 2016 vom Netz gehen, das Kohlekraftwerk in Mellach (Verbund) 2020 und beim Kohlekraftwerk Dürnrohr wurde von der EVN bereits das Datum 2025 in den Raum gestellt. GLOBAL 2000 sieht hier vor allem bei der EVN noch Nachbesserungsbedarf. „Das Abschaltdatum im Jahr 2025 ist absolut ungenügend. Der Kohleausstieg in Österreich muss spätestens 2020 abgeschlossen sein und dafür müssen rasch Ausstiegspläne auf den Tisch gelegt werden“, so Wahlmüller abschließend.