Pestizidbelastete Abwässer im Erdreich versickert – grobe Missstände bei der Lagerung von Giftstoffen

(Wien, 19. April 2010).  Die Umweltschutzorgansiation GLOBAL 2000 wurde von besorgten Anrainern über mutmaßliche Misstände bei der Ebenfurther Chemie-Firma GAT Micorencapsulation AG informiert. „Unsere Recherchen und der Lokalaugenschein zeichnen ein erschreckendes Bild. Wir haben grobe Missstände bei der Lagerung von Pestiziden dokumentiert“, empört sich Daniela Hoffmann, Pestizid-Expertin von GLOBAL 2000. Die UmweltschützerInnen fotografierten auf dem Firmengelände 100 Liter-Pestizid-Container, die auf der unzureichend gesicherten Asphaltfläche gelagert wurden. Weitere Pestizid-Container wurden ohne weitere Sicherheitsvorkehrungen mit Gabelstaplern manipuliert. „Käme es zu einem Unfall mit diesen Gebinden, würden große Mengen hochgiftiger Pestizide ungehindert ins Erdreich eindringen können“, analysiert Hoffmann die Situation.

Von GLOBAL 2000 vor Ort mit diesem Risiko konfrontiert, bedauerte die Geschäftsführerin Dr. Barbara Gimeno zwar die Situation, rechtfertige diese aber mit der Produktionssteigerung und Expansion der Firma, bei der nicht gleichzeitig die angemessenen Lagermöglichkeiten ausgeweitet werden konnten. Gegenüber zwei GLOBAL 2000-Mitarbeitern gab sie an, man sei froh, dass noch nichts passiert sei. Die zuständige Behörde, die Bezirkshauptmannschaft Wiener Neustadt, sei aber über die unzulässige Lagerung informiert und dulde diese.

Schon 2004 Pestizide ins Erdreich gesickert

Bereits 2004 wurde bei der GAT Micorencapsulation AG ein Leck in einer unterirdischen Abwasserleitung auf dem Firmengelände festgestellt. Für unbestimmte Zeit war Abwasser, mit Pestiziden angereichert, im Erdreich versickert. Laut Firmenleitung wurden die Behörden umgehend verständigt und eine Schadensminimierung durch die Sanierung des Erdreichs und die Installation von Kontroll- und Sperrvorrichtungen angestrebt. Dennoch kam es im März 2010 zu erhöhten Pestizidebelastungen der Brunnen im Grundwasserabstrombereich der Fa. GAT. Von Seiten der Nachbargemeinde erging eine Warnung an die BürgerInnen, dass vom Konsum des Brunnenwassers bis auf weiteres abzusehen sei.

Von GLOBAL 2000 mit den Rechercheergebnissen der UmweltschützerInnen konfrontiert, teilt der zuständige Bezirkshauptmann Dr. Philipp Enzinger mit, dass bereits mehrere Bescheide an die Fa. GAT zur Räumung der ungesicherten Lagerflächen und der Beseitigung anderer grober Umweltsicherheitsmissständen ergangen seien. „Unsere Fotos belegen, dass trotz der behördlichen Bescheide und einem anhängigen Strafverfahren gegen die Geschäftsführung bezüglich anderer Umweltvergehen der Fa. GAT, weiterhin Pestizide unzureichend gesichert am Firmengelände gelagert werden. Hier wurde und wird eine akute Gefährdung der Umwelt und der menschlichen Gesundheit in Kauf genommen“, warnt Hoffmann.

Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 bringt eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ein.

 

Hochauflösende Fotos finden Sie unter: http://www.flickr.com/photos/global2000

 

Weitere Informationen:

GLOBAL 2000 Presse: Jens Karg, Tel.: 0699/14 2000 20, Simonne Baur, Tel.: 0699/14 2000 23, E-Mail: presse@global2000.at