GLOBAL 2000 Aktive Jubeln zum Neonics-Verbot

Wien, am 27. April 2018 - Mit großer Freude und Erleichterung reagiert GLOBAL 2000 heute auf das europaweite Verbot der drei bienengiftigsten Neonicotinoide Imidacloprid, Thiamthoxam und Clothianidin im Freiland. Ebenso wie Österreich haben unter anderem dem Vernehmen nach auch Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Schweden, Holland, Malta und Kroatien für das Verbot gestimmt. Der GLOBAL 2000-Umweltchemiker Helmut Burtscher-Schaden betont: „Fünfzehn Jahre lang hat sich GLOBAL 2000 mit den österreichischen Imkern für ein Verbot dieser Bienengifte eingesetzt. Heute hat Europa für den Schutz von Biene, Hummel und Schmetterling gestimmt und damit das Kapitel der drei Neonicotinoide endgültig geschlossen. Damit aber die alten Gifte nicht durch neue ersetzt werden, brauchen wir ein Aktionsplan für eine bienenfreundliche Landwirschaft, die auch das wirtschaftliche Wohlergehen der Landwirte sichert. Gefordert sind Politik, Beratung, Handel und letztlich auch wir KonsumentInnen.“

Landwirtschaft und Umweltschutz sind keine Gegensätze. Es wäre verantwortungslos, sie gegeneinander auszuspielen. Vielmehr gibt es ein gemeinsames Ziel, für das ein gesellschaftlicher Konsens erreichbar sein müsste: Gesunde Lebensmittel zu fairen Preisen, deren Produktion den langfristigen Erhalt unserer ökologischen Grundlagen sichert. Der von Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger angekündigte „Aktionsgipfel“ für heimischen Zucker, könnte zu einem Modellversuch werden, ob und wie das konstruktive Miteinander von Politik, Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie, Handel und Zivilgesellschaft, uns diesem Ziel einen Schritt näher bringt.