Morgen ist der mittlerweile traditionelle „Kauf-nix-Tag“, anlässlich dessen aufgerufen wird, 24 Stunden lang nichts zu kaufen. Dieser Tag soll vor allem dazu dienen, das eigene Konsumverhalten kritisch zu hinterfragen. Der Termin dafür ist ganz bewusst am Beginn der turbulenten Vorweihnachtszeit gewählt und soll als Gegenmodell des auch in Österreich immer beliebter werdenden „Black Friday“ dienen.

Ist das alles wirklich nötig?

Gerade die Vorweihnachtszeit wird von vielen Menschen als äußerst stressig empfunden und ist oft mehr eine hektische Materialschlacht als eine besinnliche Angelegenheit. Im Durchschnitt besitzt jede/r EuropäerIn bereits etwa 10.000 Gegenstände und besonders zu Weihnachten kommen noch etliche dazu. Im Schnitt beträgt das Weihnachtsbudget pro Österreicher und Österreicherin immerhin 395,- Euro, Tendenz steigend. Und viele dieser oft teuer erworben Gegenstände stoßen auf wenig Gegenliebe – nicht wenige Geschenke werden unmittelbar nach Weihnachten ohnehin wieder umgetauscht oder weiterverkauft.

Umweltverschmutzung und Ausbeutung von ArbeiterInnen

Neben dem schlecht investierten Geld für solche „Geschenkeflops“ sind aber auch die Umweltauswirkungen zu bedenken: So werden beispielsweise alleine für die Erzeugung eines einzigen T-Shirts durchschnittlich 2700 Liter Wasser verbraucht. Viele unserer schnelllebigen Konsumgüter belasten die Umwelt stark, spätestens bei deren Entsorgung. Daher gilt grundsätzlich: lieber wenige, aber gut haltbare und reparierbare Dinge kaufen als kurzlebige Wegwerfprodukte. Aber es muss eben auch nicht immer etwas Materielles sein, das man verschenkt.

Um zu schenken, muss man nicht konsumieren

„Weniger kann durchaus mehr sein, aber diese Vorstellung ist in unserer Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit. Ein mit Bedacht ausgewähltes Geschenk, wie eben gemeinsame Zeit, ist viel mehr wert als zig kurzlebige Wegwerfprodukte.“ meint Lisa Kernegger, Ökologin und Nachhaltigkeits-Expertin der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000, „Zeit ist in unserem hektischen Alltag sicher das höchste Gut. Warum verschenkt mal also nicht das Wertvollste, das man hat? Das Schenken eines gemeinsamen Ausflugs in der Natur oder Zeit um jemandem zu helfen sind einmalige und persönliche Geschenke, die lange in Erinnerung bleiben.“

Die Kauf-nix-Tag-Aktion von GLOBAL 2000 am 25. November in Wien

Im Rahmen dieser Aktion verteilt GLOBAL 2000 die„Kauf-nix-Karte“, die als Inspiration für Zeit-Geschenke dienen soll: Einfach Ankreuzen und Freude schenken. Am Platz der Menschenrechte auf der Mariahilferstrasse wird GLOBAL 2000 am 25. November von 11:00 – 14:00 Uhr ein Zeichen setzen: Mitten im Trubel wird eine „Oase der Ruhe“ aufgebaut, um zu entspannen. Mit Sitzgelegenheiten, Getränken und Keksen. Diese Aktion wird von TeilnehmerInnen des GLOBAL 2000 Umweltkulturpraktikums mitgestaltet.

Das Umweltkulturpraktikum von GLOBAL 2000 bietet jedes Semester rund 40 jungen Menschen die Möglichkeit für die Umwelt aktiv zu werden und wird durch Mittel der Europäischen Union und des österreichischen Sozialministeriums unterstützt.

Die GLOBAL 2000 Kauf-nix-Karte zum Download finden Sie am Ende dieser Seite