NUK, Babylove und Baby-Nova stellen Produktion um - Handel listet beanstandete Schnuller aus - BM Stöger muss BPA in Babyartikeln verbieten!

Wien (4. November 2009). Die Untersuchungen der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 zur Hormon-Chemikalie BPA in Schnullern zeigen Wirkung: Die Hersteller der Schnullermarken MAPA (NUK), dm (Babylove) und Novatex (Baby-Nova, Dentistar) haben zugesichert, ihre Produktion bis Jahresende auf 'Bisphenol A-frei' umzustellen. „Der Verzicht namhafter Schnullerproduzenten auf den umstrittenen Kunststoff Polycarbonat, der Bisphenol A enthält und abgibt, ist ein großer Erfolg. Dieser Schritt ist notwendig, um Säuglinge nicht länger unnötigen Gesundheits-Risiken auszusetzen. Denn Säuglinge und Kleinkinder reagieren besonders empfindlich auf hormonelle Schadstoffe“, so GLOBAL 2000-Chemiker Dr. Helmut Burtscher. BPA steht im begründeten Verdacht fortpflanzungsschädigend zu sein, die Entwicklung des zentralen Nervensystems zu stören sowie Verhaltensauffälligkeiten zu bewirken. „Die Reaktionen der Firmen zeigen, dass es machbar ist, dieses Risiko zu vermeiden. Bisphenol A muss nun aus sämtlichen Schnuller-Sortimenten verschwinden“, fordert Burtscher.

Philips, der Hersteller der im Test am höchsten belasteten Schnuller der Marke AVENT, hat bisher jedoch keine Umstellung der Produktion angekündigt. „Das Verhalten von Philips ist unverantwortlich. Hormonartige Schadstoffe haben in Babyschnullern nichts zu suchen. Letztendlich ist es aber die Pflicht des Gesetzgebers, sicher zu stellen, dass zukünftig auch wirklich alle am Markt befindlichen Schnuller und vergleichbare Babyartikel frei von hormonell wirksamen Stoffen sind“, so Burtscher. GLOBAL 2000 fordert Gesundheitsminister Stöger daher eindringlich auf, endlich aktiv zu werden und ein EU-weites Verbot von BPA in Babyschnullern und anderen Baby- und Kleinkinder-Artikeln zu erwirken.

Verantwortungsbewusst reagierten die Drogeriemärkte und der Lebensmitteleinzelhandel auf die GLOBAL 2000 Testergebnisse. "Unserer Forderung, die hoch belasteten Babyschnuller unverzüglich vom Markt zu nehmen, wurde von den Handelsketten dm-Drogerie Markt, Schlecker, BIPA sowie den großen Supermarktketten rasch umgesetzt, wie Stichproben-Überprüfungen in mehreren Wiener Filialen zeigten“, berichtet Burtscher. „Einzig das Fachgeschäft für Baby- und Kleinkinder-Bedarfsartikel Dohnal, in dem der am höchsten mit BPA belastete Schnuller verkauft wurde, hat entgegen anderslautender Ankündigungen, den AVENT-Schnuller noch immer im Verkauf.“

src="module/cms/admin/image/placeholder_pdf.png"

src="module/cms/admin/image/placeholder_pdf.png"

Weitere Informationen: GLOBAL 2000 Presse: Jens Karg, Tel.: 0699/14 2000 20, Simonne Baur, Tel.: 0699/14 2000 23, Mail: presse@global2000.at