Erfolg für UmweltzschützerInnen – Gesetz muss schnell und wirksam umgesetzt werden

(Wien, den 7. Juli 2010). Mit überwältigender Mehrheit hat heute das EU-Parlament in Straßburg ein Gesetz verabschiedet, das dem Handel mit illegalem Holz und Holzprodukten in Europa einen Riegel vorschiebt. "Dieses Gesetz war überfällig und muss schnell und wirksam umgesetzt werden. Der illegale Holzeinschlag zerstört Wälder und die Lebensgrundlagen der Menschen, die in ihnen leben", kommentiert Birgit Zimmerle, Regenwald-Expertin der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000.

Mit e-mail-Protesten, Postkarten und vielen Straßenaktionen hat GLOBAL 2000 in Österreich und in Brüssel für ein starkes EU-Holzhandelsgesetz gekämpft. "Dieses Gesetz ist auch ein Erfolg unserer Arbeit, ein erster und wichtiger Schritt. Wir werden uns auf diesem Erfolg aber nicht ausruhen können. Der Regenwald braucht Schutz, da gibt es noch viel zu tun", so Zimmerle.

Im konkreten Gesetz sehen die UmweltschützerInnen auch Schwächen. Es soll auch künftig keine EU-weiten Standards für Strafmaßnahmen geben. Dies ermöglicht Firmen in EU-Länder mit geringen Strafen auszuweichen und den Handel mit illegalem Holz fortzusetzen. Ein weiterer Minuspunkt ist die Ausnahme für Druckerzeugnisse. Sie werden mit der Regelung nicht erfasst. "Bis zur Umsetzung des Gesetzes werden noch mindestens zwei Jahre vergehen. Gemeinsam mit unserem Netzwerk Friends of the Earth wird GLOBAL 2000 diesen Implementierungsprozess weiter verfolgen", so Zimmerle abschließend.

Kontakt:

Jens Karg, Tel.: 0699/14 2000 20, E-Mail: presse@global2000.at