PRESSEINFORMATION

Thermische Sanierung schafft Arbeitspätze und schützt das Klima – CO2-Reduktion um 50 Prozent im Gebäudebereich machbar!




Wien (21. Jänner 2009)
Der Rechnungshofbericht zur Klimastrategie Österreichs zeigt deutlich: Die Klimaziele im Gebäudebereich werden klar verfehlt. Dabei bestehen gerade im Gebäudesektor besonders große und kosteneffiziente Potenziale zur Reduktion von Treibhausgasen. Mit einer anspruchsvollen Klimaschutzoffensive im Gebäudebereich könnte die Treibhausgasemission des Gebäudebereichs bis 2020 mehr als halbiert werden.

Ein Vergleich der Treibhausgasemissionen von 1990 bis 2005 von Österreich mit anderen EU Staaten und dem Durchschnitt der EU 27 zeigt: Während andere Staaten ihre Emissionen deutlich reduzieren konnten (z.B. Deutschland um 20%, Schweden um 60%) ist in Österreich die Emission nahezu gleich geblieben. Österreich zeigt außerdem eine auffällig stark steigende Treibhausgasemission bei Nicht-Wohngebäuden. Silva Herrmann, Klimaschutzsprecherin GLOBAL 2000: „Derzeit wird jährlich bei weniger als einem Prozent der Gebäude eine hochwertige thermischen Sanierung durchgeführt. Auf diese Weise dauert es mehr als 100 Jahre, bis der Gebäudebestand saniert ist. Wir brauchen deswegen jetzt eine großangelegte Klimaschutzoffensive im Gebäudebereich. Diese sollte auch Nicht-Wohngebäude miteinschließen!" Mit jedem in die thermische Gebäudesanierung investierten Euro lassen sich vergleichsweise hohe Reduktionen von CO2-Emissionen erreichen, so bieten Altbauten ein Energie-Einsparungspotenzial von 70 Prozent. GLOBAL 2000 rechnet vor, dass mit einer gezielten Offensive für thermische Sanierungen bis 2012 über 3 Mio. Tonnen CO2-Emissionen jährlich und Heizkosten in der Höhe von 1 Milliarde. Euro vermieden werden können und der Bedarf an ausländischen Emissionszertifikaten verringert wird.

Ein weiterer großer Vorteil ist, dass durch diese Sanierungsmaßnahmen die Wertschöpfung in Österreich bleibt und daher gleichzeitig die Wirtschaft ankurbeln sowie Arbeitsplätze schaffen. GLOBAL 2000 hat daher gemeinsam mit den Bau-Sozialpartnern Bundesinnung Bau, Fachverband der Stein- und Keramischen Industrie und Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) der Bundesregierung einen 5-Jahres-BAU-Pakt für Österreich angeboten. Bei einer Investition von einer Milliarde Euro jährlich in thermische Sanierungsmaßnahmen gehen die Bau-Paktpartner von der Schaffung von 11.000 Arbeitsplätze aus. Gleichzeitig ersparen sich die Haushalte der sanierten Gebäude bis zu einer Milliarde an Energiekosten.


Weitere Informationen:

GLOBAL 2000 Presse: Ruth Schöffl, Tel.: 0699/14 2000 19, presse@global2000.at

GLOBAL 2000 Klimaschutz- und Energiesprecherin: DI Silva Herrmann, Tel.: 0699/14 2000 17