Am heutigen Montag startet im oberösterreichischen Wels die neueste Jugendkampagne von GLOBAL 2000. Gemeinsam mit der der durchführenden Veranstaltungsorganisation Multivision wurde eine Dokumentation entwickelt, die SchülerInnen im Alter von 11 - 17 Jahren das Problem unseres überhöhten Ressourcenverbrauchs näherbringt.

Die Filmvorführung ist in ein Rahmenprogramm eingebettet, bei dem die Jugendlichen zum Mitmachen aufgefordert werden - bei einem Quiz können sie ihr Wissen rund um den Umweltschutz unter Beweis stellen, bei einer Rahmendiskussion dürfen sie selbst neue Ideen für einen nachhaltigen Lebensstiel einbringen. Im Laufe des Jahres 2012 sollen gemeinsam mit der Multivision über 600.000 SchülerInnen erreicht werden. Für Lisa Kernegger, Ökologin von GLOBAL 2000, ist diese Vorführungsserie ein wichtiges Projekt: "Je früher Kinder und Jugendliche lernen, dass unsere Umwelt geschützt werden muss und wie sie dazu beitragen können, desto besser. Denn Umweltschutz ist auch Menschenschutz. Testvorführungen haben bereits gezeigt, dass die Kinder und Jugendlichen viele tolle Ideen haben."

Die Fakten sprechen für sich: Die Menschheit verbraucht mehr natürliche Rohstoffe als jemals zuvor. Österreich liegt beim Ressourcenverbrauch im europäischen Spitzenfeld. Ein knappes Viertel der Weltbevölkerung verbraucht drei Viertel aller Ressourcen. Um den Ressourcenhunger der Welt zu stillen, bräuchte es pro Jahr mindestens eineinhalb Erden, aber wir haben nun mal nur eine. All das geht auf Kosten von Mensch und Umwelt in Ländern des globalen Südens. Dort zerstört der Rohstoffabbau ganze Lebensräume. Um zukunftsfähig zu sein, muss die Menschheit beim Konsum ein paar Gänge zurückschalten. "Es geht um unser aller Zukunft und besonders der von Jugendlichen und Kindern.", sagt Kernegger.

Eingebettet ist die Vorführungsserie in die GLOBAL 2000-Kampagne "REdUSE". Das Projekt „REducing Resource Use for a Sustainable Europe” (Reduzierung des Ressourcenverbrauches für ein nachhaltiges Europa) soll der Öffentlichkeit zeigen, welch negative Auswirkungen der Ressourcenhunger auf Gesellschaft und Umwelt hat. Anhand von konkreten Beispielen sollen komplexe Zusammenhänge leicht verständlich erörtert und wissenschaftliche Erkenntnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Der Name REdUSE beinhaltet auch schon eine Botschaft des Projekts: „reuse“ – wiederverwenden und „reduce“ - verringern.

Lisa Kernegger erklärt: „Wir wollen unseren Beitrag zum Ressourcenschonung leisten, möglichst viel Personen erreichen und negative Auswirkungen des Ressourcenverbrauchs vermindern. Weiters wollen wir mit diesem Projekt zu verbesserte Nord-Süd Beziehungen beitragen.“

Rückfragenhinweis:

Nunu Kaller
+43 699 14 2000 20
presse@global2000.at

Lisa Kernegger
+43 699 14 2000 22
lisa.kernegger@global2000.at