GLOBAL 2000

Aufstockung und Verlängerung der Förderung für effizienten Klimaschutz dringend nötig!

Wien (26. März 2009) Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 begrüßt die Sanierungsoffensive der Bundesminister Berlakovich und Mitterlehner. „Die Förderung thermischer Sanierung ist die treffsicherste Konjunkturmaßnahme zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit, Wirtschaftsflaute sowie zur Entlastung privater Haushalte bei den Heizkosten und für effizienten Klimaschutz.Die bereitgestellten 100 Millionen Euro werden rund 7.000 Arbeitsplätze schaffen, Investitionen von rund 650 Millionen zur Folge haben und den SteuerzahlerInnen den Zukauf von teuren ausländischen Treibhausgaszertifikaten ersparen“, so Klaus Kastenhofer, Geschäftsführer von GLOBAL 2000.

„Ein Wermutstropfen dieser Erfolgsgeschichte liegt in der geringen Dotierung des Förderungstopfes angesichts der großen Anzahl unsanierter Gebäude in Österreich,“ so Kastenhofer. Mit den 50 Millionen für private Haushalte können gerade einmal 6.500 Gebäude saniert werden. Sanierungsbedarf gibt es aber beim Großteil der 720.000 Ein- und Zweifamilienhäuser, die zwischen 1950-1980 gebaut wurden. Diese Bauperiode ist bezüglich der Wärmedämmung besonders problematisch. Die Sanierungsrate in Österreich liegt bisher bei ca. einem Prozent. Das ist beschämend niedrig im internationalen Vergleich und angesichts des großen Bedarfs. Angesichts der Tatsache, dass sich diese Maßnahme für den Staat über höhere Steuereinnahmen und vermiedene Sozialausgaben nahezu kostenneutral durchführen lässt, ist eine große Klimaschutzoffensive im Gebäudebereich angebracht. Über ein jährliches Sanierungsvolumen von einer Milliarde Euro könnten die Treibhausgasemissionen des Gebäudebereichs bis 2020 mehr als halbiert werden. Außerdem würden die Haushalte jährlich um Tausende Euros an Energiekosten entlastet. Das würde Österreichs Energieunabhändigkeit fördern und das frei werdende Geld könnte über privaten Konsum die Wirtschaft ankurbeln.

Weitere Informationen: GLOBAL 2000 Presse: Ruth Schöffl, Tel.: 0699/14 2000 19 und Lydia Matzka-Saboi, 0699/14 2000 26, E-Mail: presse@global2000.at