PRESSEINFORMATION

140 Kinder erleben in Österreich unbeschwerte Ferientage

Wien (21. Juli 2008). Unter dem Deckmantel des Klimawandels droht die Atomkraft eine gefährliche Renaissance zu erleben. Die Opfer des Reaktor-Unfalls im ukrainischen Tschernobyl erinnern aber schmerzlich daran, dass Atomkraft eine Risikotechnologie ist, die Mensch und Umwelt über Generationen schädigen kann: Millionen Menschen leiden heute, nach 22 Jahren, noch unter den Folgen des Reaktorunglücks in Tschernobyl und Tausende Kinder werden jährlich Opfer von Spätfolgen. Diese Kinder stehen im Mittelpunkt eines Hilfsprojekts, das GLOBAL 2000 bereits 1996 ins Leben gerufen hat. Die strukturelle Verbesserung von Kranken- und Waisenhäusern in der Ukraine, Sachspenden sowie medizinische Einzelfallhilfe sind die wesentlichen Leistungen vor Ort in der Ukraine.

Ein fixer Bestandteil des Projekts in Österreich sind die jährlichen Sommer-Erholungsaufenthalte. 140 Kinder und ihre BetreuerInnen freuen sich auch heuer wieder über unbeschwerte Ferienwochen in Österreich. Für erholsame Urlaubstage mit buntem Programm, Verpflegung und Unterkunft sorgen viele Freiwillige in zehn niederösterreichischen und burgenländischen Gemeinden. Neu an Bord sind heuer die drei Gemeinden Aptelon, Frankenfels und Weinburg. Belohnt wird deren Engagement aber nicht nur durch herzliches Kinderlachen, sondern auch durch medizinische Erfolge. „Diese Ferien sind für die Kinder mehr als nur Erholung. Manchmal sind diese Tage sogar ausschlaggebend für ihre Genesung. Nicht zuletzt durch die Österreich-Aufenthalte erzielen wir immer höhere Heilungsraten der Kinder. Wichtig ist auch, dass die BetreuerInnen mit den Kindern die Erlebnisse gemeinsam machen, so können sie auch nach der Rückkehr in die Ukraine noch davon profitieren“, so Eva Neuper, Projektkoordinatorin von GLOBAL 2000. Rund 1.200 Kinder konnten in den letzten Jahren bereits drei Wochen lang gutes Essen, gesunde Natur, fürsorgliche Betreuung und medizinische Hilfe in Österreich genießen.

Ermöglicht werden die Erholungsaktionen für die kleinen Tschernobyl-Opfer und die Waisenkinder auch mit der Hilfe von zahlreichen Unternehmen. „Mit unserem Engagement möchten wir den schwächsten Mitgliedern unserer Gesellschaft helfen und ein Stück Lebensfreude zurückgeben“, so Dr. Günter Geyer, Generaldirektor der Wiener Städtische Versicherung AG Vienna Insurance Group, stellvertretend für die zahlreichen SponsorInnen.

GLOBAL 2000 dankt allen UnterstützerInnen und SpenderInnen!

Weitere Informationen:

GLOBAL 2000 Projektkoordination: Eva Maria Neuper, Tel.: 0699/194 364 12 und Christoph Otto, Tel.: 0699/14 2000 24
GLOBAL 2000 Presse: Ruth Schöffl, Tel.: 0699/14 2000 19 und Lydia Matzka-Saboi, Tel.: 0699/14 2000 26, presse@global2000.at