Auf hunderten Veranstaltungen sammelt GLOBAL 2000 Unterschriften für mehr Engagement der Länder

Beim „Tag der Sonne“ am 7. und 8. Mai wirbt die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 auf hunderten Veranstaltungen in ganz Österreich für ein Klimaschutzgesetz. Die UmweltschützerInnen drängen darauf, mehr auf das riesige Potential der Sonnenenergie zu setzen. „Sonnenenergie ist die Zukunftsenergie für Wassererwärmung und Gebäudeheizung. Wenn wir auf diese regenerative Energie setzen, gewinnen wir ein entscheidendes Puzzlestück für den Ausstieg aus der Abhängigkeit von Öl, Kohle und Gas. Wir beteiligen uns am Tag der Sonne, um eine breite Öffentlichkeit über den Klimaschutz zu informieren“, so Manuel Graf, Energiesprecher von GLOBAL 2000. Gemeinsam mit Austria Solar, dem Organisator des „Tag der Sonne“, fordert GLOBAL 2000 ein Klimaschutzgesetz mit einem verbindlichen CO2-Reduktionspfad. „Damit das Potenzial des Gratis-Kraftwerks Sonne tatsächlich ausgeschöpft werden kann, ist ein langfristiger gesetzlicher Rahmen unabdingbar. Das schafft die notwendige Planungssicherheit“, so Roger Hackstock, Geschäftsführer von Austria Solar.

Die gegenwärtigen Verhandlungen zum Klimaschutzgesetz zwischen Bund und Ländern sind völlig blockiert. Eine unglückliche Figur machen dabei die Bundesländer. „Die Vorschläge des Bundes zurückweisen ohne selbst besser Lösungen anzubieten, wird der Dringlichkeit des Klimawandels nicht gerecht. Das österreichische Kyoto-Desaster darf sich nicht wiederholen. Mit der Unterschriftenaktion an die LandesumwelträtInnen wollen wir diese an ihre Verantwortung erinnern. Wir fordern deren aktiven Einsatz für ein tatsächlich wirksames Klimaschutzgesetz“, erklärt Manuel Graf die momentane Situation.

Rückfragehinweis: GLOBAL 2000 Presse: Jens Karg, Tel.: 0699/14 2000 20, Simonne Baur, Tel.: 0699/14 2000 23, E-Mail: presse@global2000.at