Wien, 9. September 2013: Nur wenige Tage vor der Abstimmung im EU-Parlament über die weitere Biosprit-Politik der EU liefert eine neue Studie aufsehenerregende Fakten: Bereits etwa 20 Prozent des in der EU zu den Treibstoffen beigemengten „Biodiesels“ stammt aus Palmöl – mit verheerenden Folgen für den Regenwald in Südostasien. „Immer mehr indonesischer Regenwald verbrennt in den Tanks europäischer Autos. Wir dürfen nicht blind Treibstoffe fördern, deren Auswirkungen den Regenwald zerstören und damit auch das ursprüngliche Ziel – Klimaschutz – völlig konterkarieren. Die EU-Abgeordneten sollen deshalb bei der kommenden Abstimmung in einem ersten Schritt für eine Reduzierung des Biospritanteils stimmen“, sagt Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher bei GLOBAL 2000.

Die Studie des Internationalen Instituts für nachhaltige Entwicklung zeigt auf, dass die Palmölimporte in die EU zwischen 2006 und 2012 um 1,9 Millionen Tonnen zugenommen haben. 1,6 Mio. Tonnen oder 80 Prozent davon gehen auf das Konto der Biodieselproduktion. Die steigende Nachfrage nach Palmöl, das vorwiegend in Südostasien produziert wird, führt dort zur Abholzung von Regenwald. „Zwar wird immer noch der Großteil des Palmöls in der Nahrungsmittelbranche verwendet, die jetzt vorliegenden Fakten zeigen aber, dass der Anstieg der Nachfrage zum Großteil auf die zunehmende Produktion von Biodiesel zurückzuführen ist – damit führt die Biodiesel-Politik der EU zur Zerstörung des Regenwalds in Indonesien“, erklärt Wahlmüller.

In den Jahren 2006 und 2012 stieg der Import von Palmöl für die Biodieselproduktion der EU um 365 Prozent. Ändert die EU ihre bisherige Subventions-Politik nicht, erwarten die Studienautoren einen weiteren Anstieg der Palmölimporte um 40 Prozent bis 2020. „Die Förderpolitik für Biodiesel in der EU verkommt mehr und mehr zur ökologischen Falle. Die EU-Parlamentarier sind aufgefordert, bei der Abstimmung endlich Vernunft einkehren zu lassen und in einem ersten Schritt die Beimengung von biogenen Treibstoffen aus Nahrungspflanzen auf fünf Prozent zu begrenzen“, erklärt Wahlmüller. Damit würden die Abgeordneten einem Vorschlag der EU-Kommission nachkommen, der vorsieht, das Ziel bis 2020 zehn Prozent der Treibstoffe durch Biosprit zu ersetzen, abzumildern.

Download der aktuellen Studie unter: http://www.foeeurope.org/IISD-EU-biofuel-policy-palm-oil-090913