PRESSEINFORMATION

Landeshauptleute Häupl und Pröll sind gefordert, Ausbau zu stoppen



Wien (15. Jänner 2009) Anlässlich der Präsentation der sinkenden Passagierzahlen der AUA fordert die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 erneut ein Aus für die 3. Startbahn. „In den vergangenen drei Monaten ist das Aufkommen an Fluggästen in Wien-Schwechat kontinuierlich zurückgegangen. Die Zeiten des ungebremsten Wachstums sind vorbei. Kurzfristig wird die Wirtschaftskrise den Flugverkehr einbremsen, langfristig der immer dringlichere Klimaschutz und die steigenden Treibstoffpreise”, ist Heinz Högelsberger, Verkehrsreferent von GLOBAL 2000, überzeugt. Daher appelliert die Umweltschutzorganisation an das Flughafen-Management, das Projekt der 3. Startbahn offiziell aufzugeben. Die politische Verantwortung ortet GLOBAL 2000 bei den beiden Hauptaktionären Wien und Niederösterreich, die gemeinsam 40 Prozent Anteile am Flughafen halten. „Die Landeshauptleute Häupl und Pröll müssen endlich Klima- und Lärmschutz Ernst nehmen und das Projekt stoppen. Die 3. Startbahn würde zu einer Kapazitätsvergrößerung und einer möglichen Ausweitung des Flugverkehrs führen, womit zusätzliche schädliche Treibhausgas-Emissionen verbunden wären”, warnt Högelsberger und weist darauf hin, dass Bahnfahren rund 50 Mal klimafreundlicher ist als Fliegen. Allein die AUA als größter Nutzer des Flughafens Wien, ist alljährlich für rund 2,5 Millionen Tonnen CO2 verantwortlich.

Der Flughafen Wien-Schwechat hatte für das Jahr 2008 einen Passagieranstieg von acht Prozent errechnet, diese Prognose wurde erst vor einem Monat auf sechs Prozent revidiert. Real lag die Zunahme nun bei 5,2 Prozent. „Die nun vorgestellte Prognose von minus fünf Prozent für 2009 dürfte sehr optimistisch ausgefallen sein, da sich das das Management bemühen muss, eine Rechtfertigung für zukünftige Ausbaupläne zu haben. Doch schon allein aus Klimaschutzgründen muss der Flugverkehr zu Gunsten klimaschonender Verkehrsmittel eingebremst werden“, so Högelsberger abschließend.


Weitere Informationen:

GLOBAL 2000 Presse: Mag. Ruth Schöffl, Tel.: 0699/14 2000 19, E-Mail: presse@global2000.at

GLOBAL 2000 Verkehrsexperte: Dr. Heinz Högelsberger, Tel.: 01/812 57 30 18