Wien, 14.8.2013: Anlässlich der heute stattfindenden Verhandlung zwischen dem Land Steiermark und den Kraftwerksbetreibern fordert GLOBAL 2000 die Politik auf, endlich die einzig richtige Entscheidung zu treffen: „Landeshauptmann Voves muss den Karren aus dem Dreck ziehen und das einzig Richtige tun: Die schwarze Sulm retten“, fordert Johannes Wahlmüller, Klimasprecher von GLOBAL 2000. Bereits im Vorfeld haben sowohl das Lebensministerium als auch die EU-Kommission klargemacht, dass das Kraftwerksprojekt klar EU-rechtswidrig ist.

Eine Bestätigung des positiven Bescheids durch das Land Steiermark im Zuge des laufenden Überprüfungsverfahrens wäre ein Schlag ins Gesicht für die Bemühungen, eine naturverträgliche Energiewende voranzutreiben. „Die Politik darf jetzt nicht weiter zusehen, sondern muss endlich handeln. Auch Umweltminister Berlakovich ist gefordert einzuschreiten und Landeshauptmann Voves per Weisung wachzurütteln“, fordert Wahlmüller weiter. Die Energiewende und der Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energie muss eines der zentralen Zukunftsprojekte für Österreich sein. „Genau deshalb dürfen wir jetzt nicht den Fehler machen und die letzten Flussjuwele unwiderbringlich zerstören, das würde der Glaubwürdigkeit der Energiewende nur schaden“, so Wahlmüller abschließend.