Umwelt Ok!

Seit 2014 engagiert sich GLOBAL 2000 im Rahmen von Umweltworkshops für die Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund.

Im Projekt „zam.wachsen“ werden Themen wie Abfallvermeidung und -trennung, Energie sparen oder nachhaltiger Konsum behandelt. Dabei wird werden Informationen zu den Abläufen in Österreich vermittelt und damit insgesamt das Bewusstsein für Umweltschutz gefördert. Aber es erfolgt natürlich auch ein Wissensaustausch mit den TeilnehmerInnen was die Umweltschutzmaßnahmen in ihren Herkunftsländern angeht. Um diese Bewusstseinsbildung auch mit Spracherwerb zu verbinden, entwickelte die erfahrene Deutschtrainerin Romana Stummer gemeinsam mit der Theaterpädagogin Claudia Salcher im Frühjahr 2018 ein Konzept für unterschiedliche Sprachniveaus zum Erlernen der deutschen Sprache. Hauptpartner des Projekts ist für GLOBAL 2000 der Verein menschen.leben, der seit 2006 MigrantInnen und Asylsuchende bei ihrer Integration in Österreich unterstützt.

„Viele Integrationsinitiativen tun sich momentan schwer, abseits von Deutschkursen, Menschen in die Alltagskultur Österreichs zu integrieren. Das Thema Umwelt eignet sich dafür hervorragend und stößt auf große positive Resonanz.“ so Eva Gänsdorfer, Projektleiterin von GLOBAL 2000. Anfragen kommen von Privat-Initiativen, kleinen Integrationsvereinen aber auch von Einrichtungen des Wiener Hilfswerks und der Caritas.

Integration, Spracherwerb und Wissensaustausch

Seit April 2018 wurden 20 Workshops in Kursen für Deutsch als Fremdsprache und anderen Einrichtungen in Wien und Niederösterreich durchgeführt. Das Workshop-Angebot ist an die Sprachniveaus des europäischen Referenzrahmens angepasst. “Durch theater- und umweltpädagogische Übungen ensteht ein angenehmes Arbeitsklima“ erzählt Elena Schimanek, eine der drei TrainerInnen im Projekt, “Vor allem mit theaterpädagogischen Methoden können alle Sprachbarrieren überwunden werden.“ Das bestätigen auch die TeilnehmerInnen, eine afghanische Teilnehmerin (26) eines Saisonal-Regional Workshops erklärt: "Es war toll! Ich habe viel darüber gelernt, welches Obst und Gemüse in Österreich wann wächst und welche langen Strecken manche Lebensmittel zurücklegen, bevor sie in den Supermarkt kommen.“ Ein Teilnehmer aus Syrien: "Das Thema Energie ist sehr wichtig für uns. Im Nahen Osten sollen auch Atomkraftwerke gebaut werden. Wenn endlich Frieden einkehrt, wird das für die Zivilgesellschaft ein großes Thema sein.“

Ein erfolgreiches internationales Projekt

Die reichhaltigen Erfahrungen aus „zam.wachsen“ fließen in das internationale Projekt „New beginnings“ (Erasmus+) ein, wo pädagogische Ansätze zu Umwelt und Integration gemeinsam mit den TeilnehmerInnen aus Schweden, Tschechien, der Slowakei und Österreich entwickelt werden.

Neues Handbuch für DeutschtrainerInnen

Die Ergebnisse aus dem Projekt zam.wachsen werden ab Herbst 2018 in ein Handbuch eingearbeitet und DeutschtrainerInnen, Interessierte oder ZuwanderInnen können dann einfach auf diese Erfahrungen zurückgreifen. Das Handbuch soll ab April 2018 kostenlos als Download zur Verfügung stehen.

Nähere Informationen zum Projekt: https://www.global2000.at/zamwachsen

Das Projekt wurde vom BMNT, Reinwerfen statt Wegwerfen, der Stadt Wien und Umwelt.Wissen NÖ finanziell ermöglicht.