PRESSEINFORMATION

Betrieb von Schmalspurbahnen ist Kernkompetenz, Finanzspekulation nicht.

 

Wien (21. April 2008). Angesichts der desaströsen Finanzspekulationen der ÖBB rechnet die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 vor, was mit diesem Geld zum Ausbau des Regionalverkehrs getan werden könnte. „Mit den 200 Millionen, die bislang verspekuliert wurden, könnten rund 120 Kilometer stillgelegter Regionalbahnen attraktiviert und reaktiviert werden. Weiters könnten 20 Kilometer Schienenstrecke neu gebaut werden. Es wäre auch noch genügend Geld übrig, um z.B. auf der Mariazeller Bahn die 100 Jahre alten Garnituren durch neue zu ersetzen“, resümiert Heinz Högelsberger, Verkehrsreferent von GLOBAL 2000.
Von einer Stärkung der - in Zeiten des Klimawandels so wichtigen - Regional­bahnen sind die ÖBB aber meilenweit entfernt. Wie aus einem internen ÖBB-Konzept - das GLOBAL 2000 vorliegt - hervorgeht, sind hunderte Kilometer Schienenstrecke akut gefährdet. „Bislang haben die ÖBB in Österreich schon auf beinahe 1000 Kilometern den Personenverkehr eingestellt. Wird das geplante Konzept umgesetzt, ziehen sich die ÖBB von nochmals mehr als 500 Kilometern Schienenstrecke zurück“, warnt Heinz Högelsberger, Verkehrsreferent von GLOBAL 2000. Hintergrund der drohenden Schließungswelle ist der verzweifelte Versuch der ÖBB zur Kostensenkung. Das ÖBB-Konzept zeigt aber deutlich auf, dass die angestrebten Einsparungen von 20 Millionen Euro pro Jahr nur erreicht werden, wenn Bahnen zugesperrt werden und auf diesen keine Investitionen mehr getätigt werden müssen. „Dieses Jonglieren mit fiktiven Zahlen sind aber Taschenspielertricks, die auf dem Rücken der Bahnkunden ausgetragen werden. Hier soll Geld eingespart werden, während auf der anderen Seite bei dubiosen Finanztransaktionen ein Vielfaches davon verloren geht“, so Högelsberger. Skurril erscheint in diesem Zusammenhang die Erklärung der ÖBB, sich von den Schmalspurbahnen zu trennen, da diese nicht zum Kerngeschäft der ÖBB gehören. „Eine eigenartige Sichtweise: Bahnbetrieb gehört nicht zum Kerngeschäft der Bahn, dubiose Finanz- und Immobilien-Deals offenbar schon“, wundert sich Högelsberger.

GLOBAL 2000 hält in Zeiten des Klimawandels, stetig steigender Ölpreise und der Alterung der Bevölkerung es für unverzichtbar, dass in Österreich ein flächendeckendes Bahnnetz erhalten bleibt. Regionalbahnen leisten einen wichtigen Beitrag als Zubringer zu den Hauptstrecken, stärken den ländlichen Raum und werden verstärkt von Urlaubern und Ausflügler genutzt.

Weitere Informationen:

GLOBAL 2000 Presse: Mag. Ruth Schöffl, Tel.: 0699/14 2000 19, Mag. Lydia Matzka-Saboi, Tel.: 0699/14 2000 26, E-Mail: presse@global2000.at
GLOBAL 2000 Verkehrssprecher: Dr. Heinz Högelsberger, Tel.: 01/812 57 30 18