PRESSEINFORMATION

Tempolimit 80/110 spart CO2 und verringert Belastung durch Sommerozon – Diesen Sommer bereits 9 Tage mit Überschreitung des Ozon-Informationswertes.

Wien (1. August 2008) Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 wird in ihrer Forderung zur Einführung eines Tempolimits von 80/110 durch das Beispiel Spaniens bestärkt: „Auf spanischen Freilandstaßen wird die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h reduziert. Erklärtes Ziel der spanischen Regierung ist es, dadurch Treibstoff – und natürlich auch Treibhausgas-Emissionen – einzusparen. Österreich sollte diesem Beispiel folgen und diese einfache und sehr wirksame Maßnahme umsetzen“, fordert Heinz Högelsberger, Verkehrsreferent von GLOBAL 2000. Eine Studie im Auftrag von GLOBAL 2000 hat ergeben, dass ein Tempolimit von 110 km/h auf Autobahnen und 80 km/h auf Landstraßen in Österreich eine Ersparnis von 650 Millionen Liter Treibstoff und 1,5 Millionen Tonnen CO2 jährlich ergeben würde. Noch höher wäre der Reduktionsfaktor bei Stickoxiden. „Stickoxide sind die Vorläufersubstanzen für Sommerozon. Gerade in den vergangenen Tagen war die Ozonbelastung so hoch, dass in Ostösterreich regelmäßig die sogenannte Informationschwelle überschritten wurde. Bislang hat weder die Bundes- noch die Landespolitik ernsthafte Schritte gegen diese Gesundheitsgefährdung unternommen. Ein Tempolimit wäre ein erster Schritt in Richtung einer klima- und gesundheitsverträglichen Verkehrspolitik,“ so Högelsberger abschließend.


Weitere Informationen:

GLOBAL 2000 Presse: Mag. Ruth Schöffl, Tel.: 0699/14 2000 19, E-Mail: presse@global2000.at

GLOBAL 2000 Verkehrsexperte: Dr. Heinz Högelsberger, Tel.: 01/812 57 30 18