Heute hat sich der Aufsichtsrat des Verbund mit der Schließung von fünf thermischen Kraftwerken, darunter das Kohlekraftwerk Dürnrohr, befasst. Gleichzeitig wurde medial kolportiert, dass sich der Verbund noch alle Möglichkeiten offen lasse, das Kraftwerk doch noch weiterlaufen zu lassen. In Diskussion sei etwa eine Kaltreserve für das deutsche Stromnetz bereit zu stellen. GLOBAL 2000 sieht den derzeitigen Verbund-Kurs kritisch: "Kohle ist der klimaschädlichste und gesundheitsschädlichste fossile Energieträger. Der Verbund soll seinen Schlingerkurs bei Kohle beenden und einen verbindlichen Ausstiegsplan erstellen. Damit würde er seiner Werbelinie, die von 100% Wasserkraft spricht, auch einen Schritt näher kommen", so Johannes Wahlmüller, Energie- und Klimasprecher von GLOBAL 2000.

Nicht betroffen von der Diskussion ist weiterhin das Kohlekraftwerk Mellach, auch hier sieht GLOBAL 2000 aber Handlungsbedarf: "Alle Kohlekraftwerke in Österreich brauchen ein Ablaufdatum. Fernwärme kann in Graz, wie in anderen Städten auch, ohne Kohle gewonnen werden", so Johannes Wahlmüller weiter, "Ein entsprechendes Konzept für den Grazer Raum auszuarbeiten soll jetzt der nächste Schritt sein."