Nach österreichischer Lobby-Offensive liegt der Erfolg am Votum der Deutschen – Demo für ein gentechnikfreies Österreich am Samstag in Wien

Wien (27. Februar 2009). Anlässlich der für Montag im EU-Umweltministerrat anstehenden Abstimmung über das österreichische Anbauverbot des Gentech-Mais MON810 warnt die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 davor, dass die Abstimmung auf Messers Schneide steht. „Schon zwei mal hat es Österreich geschafft, eine Qualifizierte Mehrheit hinter sich zu bringen. Ob das diesmal gelingen wird, liegt aller Voraussicht nach an der Entscheidung Deutschlands“, sagt Jens Karg, Gentechniksprecher von GLOBAL 2000. Der deutsche Umweltminister hat sich bereits zu Gunsten Österreichs geäußert, die deutsche Landwirtschaftsministerin ebenso, aber, wie GLOBAL 2000 aus Diplomatenkreisen erfahren hat, wurde die Causa von der Kanzlerin zur Chefsache erklärt. Sie will am Montag per SMS das deutsche Abstimmungsverhalten bekannt geben. „Wir werden mit unserer deutschen Partnerorganisation und den Bioverbänden alles daran setzen, dass Deutschland uns nicht im Regen stehen lässt und wir gehen davon aus, dass auch die Telefone in den österreichischen Ministerien nicht still stehen werden. Gemeinsam müssen wir das Recht auf eine gentechnikfreie Landwirtschaft in Österreich mit allen Mitteln verteidigen“, so Karg. Um die eindeutige Position Österreichs kundzutun, ruft GLOBAL 2000 dazu auf, sich an der Demonstration „GENTECHNIK-VERBOT JETZT!“ am Samstag um 14 Uhr am Wiener Ballhausplatz zu beteiligen.

 

Weitere Informationen:

GLOBAL 2000 Pressesprecherin: Lydia Matzka-Saboi, Tel.: 0699/14 2000 26, E-Mail: presse@global2000.at

GLOBAL 2000 Gentechniksprecher: Jens Karg, Tel.: 0699/14 2000 20, E-Mail: jens.karg@global2000.at