UmweltschützerInnen protestieren vor der Konzernzentrale der heimischen Baufirma.

Wien (11. August 2009). Mit Schutzanzügen, Gasmasken und einem Transparent mit der Aufschrift „STOP Mochovce 3 + 4“ protestiert die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 gegen die Ankündigung der Strabag, sich am Ausbau von Mochovce beteiligen zu wollen. „Die Beteiligung der Strabag an diesem Projekt wäre ein umweltpolitischer Skandal, denn Mochovce ist das zur Zeit gefährlichste Atomkraft-Projekt Europas. Bei diesem Risiko-Reaktor handelt es sich um sowjetisches Design aus den 70er Jahren – viele der Komponenten bzw. Hersteller existieren längst nicht mehr. Das ist eine Büchse der Pandora, aus der nur Katastrophen kommen können“, empört sich GLOBAL 2000-Sprecher Jens Karg.

Mit dem unklaren Technologie-Mix sollen die Reaktoren aus den 80er Jahren fertig gebaut werden. Dabei machte auch die EU-Kommission in ihrer Stellungnahme vom Juli 2008 klar, dass Mochovce nicht dem aktuellen Sicherheitsstandard entsprechen kann. Ein Großteil der Gebäude ist bereits seit 20 Jahren soweit fertig gestellt, dass neue Anlagen und Sicherheitskonzepte nicht angewendet werden können, so die Kommission. „Das Projekt hat die Umweltverträglichkeitsprüfung nicht abgeschlossen, die rechtliche Grundlage ist eine Baugenehmigung aus dem Jahre 1986! Die Gebäude der beiden Blöcke von Mochovce 3 und 4 sind seit über 20 Jahren der Witterung ausgesetzt. Es kann sich nur um einen schlechten Witz handeln, wenn sich die Strabag an diesem Wahnsinn beteiligen will. Wir werden das sicherlich nicht hinnehmen“ stellt Karg klar. „ Die Erste Bank hat vor über einem Jahr aufgrund unserer Kampagne gegen diesen Unsicherheitsreaktor ihren Kredit für die Fertigstellung von Mochovce zurückgezogen. Wir erwarten, dass auch die Strabag Einsicht zeigt und ihr Angebot zurückzieht. Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um diese nukleare Gefährdung Mitteleuropas zu verhindern“ so die UmweltschützerInnen.

Weitere Informationen:

GLOBAL 2000 Presse: Jens Karg, Tel.: 0699/14 2000 20, Doris Rauh, Tel.: 0699/14 2000 19, E-Mail: presse@global2000.at

GLOBAL 2000 Anti-Atomexpertin Patricia Lorenz, Tel.: 06764464254

GLOBAL 2000

GLOBAL 2000

GLOBAL 2000