Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 sieht die heute veröffentlichte Enzyklika von Papst Franziskus als bedeutendes Signal für den Klimaschutz: „Es ist ein starkes Zeichen, dass der Papst nachdrücklich erklärt, dass wir unsere Welt nicht weiter zerstören dürfen. Wir müssen verantwortungsvoller mit unserem Lebensraum umgehen", so Leonore Gewessler, Geschäftsführerin von GLOBAL 2000. "jede/r kann hier einen Beitrag leisten." Einen noch größeren Hebel dazu hat die Politik, insbesondere die der reichen Industrienationen.

In Österreich ist es an der Zeit, dass die österreichische Regierung ihre Vorsätze in die Tat umsetzt. Dass Thema Klima war in der Enzyklika von Papst Franziskus besonders hervorgestrichen. Auch GLOBAL 2000 sieht hier Handlungsbedarf. Zur Lage in Österreich heißt das, so Johannes Wahlmüller, Klimasprecher GLOBAL 2000: "Schon bis Ende März sollte eigentlich ein Klimaschutzpaket vorliegen. Bei der Klimakonferenz in Lima vergangenes Jahr wurde außerdem angekündigt, den geringen österreichischen Beitrag zum Green Climate Fund, der Menschen, die von Klimaschäden betroffen sind hilft, von 25 Mio. US-Dollar zu verdoppeln. Mit schönen Worten retten wir das Klima nicht, es braucht jetzt Taten."

Taten statt Worte - GLOBAL 2000 ist zuversichtlich, dass der Schutz unseres Lebensraumes, unserer Umwelt und unseres Klimas nach der Erklärung des Papstes künftig noch stärker in der Politik gehört und berücksichtigt wird.