Landeshauptleute Häupl und Pröll müssen CO2- und Lärmschleuder 3. Startbahn verhindern!

 

Wien (14. April 2009). Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 nimmt die Präsentation der Passagierzahlen für das erste Quartal 2009 des Flughafens Schwechat zum Anlass, um erneut ein Aus für die 3. Startbahn zu fordern. „In den vergangenen drei Monaten ist das Aufkommen an Fluggästen in Wien-Schwechat um rund 15 Prozent zurückgegangen. Die offizielle Jahresprognose des Flughafen-Management von einem Passagierminus von nur fünf Prozent scheint längst nicht mehr haltbar. Als logische Konsequenz müsste die UVP zum 3. Starbahn auf Eis gelegt werden,” fordert Heinz Högelsberger, Verkehrsreferent von GLOBAL 2000.

Laut GLOBAL 2000 wird die Wirtschaftskrise den Flugverkehr kurzfristig einbremsen, langfristig werden der immer dringlichere Klimaschutz, sowie steigende Treibstoffpreise das Flugaufkommen drosseln. Daher fordert die Umweltschutzorganisation das Flughafen-Management auf, das Projekt der 3. Startbahn offiziell aufzugeben. Die politische Verantwortung ortet GLOBAL 2000 bei den beiden Hauptaktionären Wien und Niederösterreich, die gemeinsam 40 Prozent Anteile am Flughafen halten. “Die Landeshauptleute Häupl und Pröll müssen endlich Klima- und Lärmschutz Ernst nehmen und das Wahnsinnsprojekt stoppen. Damit würde man dem Flughafen und damit auch den SteuerzahlerInnen eine weitere Fehlinvestition ersparen,” so Högelsberger abschließend.

Weitere Informationen:

GLOBAL 2000 Presse: Ruth Schöffl, Tel.: 0699/14 2000 19, E-Mail: presse@global2000.at GLOBAL 2000 Verkehrsreferent: Heinz Högelsberger, Tel.: 01/812 57 30-18, E-Mail: heinz.hoegelsberger@global2000.at