Wien, 14. Juni 2013: Nach Umwelt- und Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich ist Sozialminister Rudolf Hundstorfer das zweite österreichische Regierungsmitglied, das die Petition "Freiheit für die Vielfalt" zur Rettung von altem und seltenen Saatgut unterzeichnet. Die Petition richtet sich an EU-Abgeordnete: Derzeit liegt ein Entwurf für eine Verordnung vor, der alte und seltene Sorten von Obst und Gemüse durch bürokratische und teure Registrierungs- und Zertifizierungsverfahren an den Rand der Legalität treiben würde. Der Minister stattete der ARCHE NOAH, dem Verein für die Erhaltung und Verbreitung der Kulturpflanzenvielfalt, extra einen Besuch in Schiltern ab, um dort zu unterschreiben. Er unterstützt die Petition aus Konsumentenschutzsicht: "Es muss gesichert sein, dass die BürgerInnen weiterhin von der großen Vielfalt verschiedener Obst- und Gemüsesorten profitieren können.“

Heidemarie Porstner, Agrarsprecherin von GLOBAL 2000, erklärt: "Die Unterstützung von Minister Hundstorfer ist uns sehr wichtig. Die geplante EU-Verordnung gefährdet nicht nur unsere Wahlfreiheit als KonsumentInnen, sie lässt auch die Vielfalt auf den Feldern und in den Gärten aussterben. Die Zukunft unserer Ernährung darf nicht von einigen wenigen Konzernen abhängen, die bestimmen, was auf unseren Teller kommt." Auch bei der ARCHE NOAH selbst ist man erfreut über den hohen Besuch: „Der Verordnungsentwurf macht unmissverständlich klar: Nicht-industrielle Sorten von Obst und Gemüse sollen in der Landwirtschaft die Ausnahme bleiben. Damit sind wir und die KonsumentInnen nicht einverstanden. Umso mehr freuen wir uns über starke Unterstützung von Minister Hundstorfer, genauso wie über die Gelegenheit, ihm die Erhaltungsarbeit vor Ort vorstellen zu können“, sagt Iga Niznik, Referentin bei der Organisation.