„Mindestens die Hälfte aller auf der Welt vorkommenden Tier- und Pflanzenarten und 300 Millionen Menschen brauchen den Regenwald zum Überleben. Der Soja-Anbau in Südamerika hat sich jedoch von 1990 bis 2010 fast verdreifacht. Gleichzeitig sind allein 600.000 km² Regenwald im Amazonas-Gebiet verschwunden*: für Feldfrüchte, Zuckerrohrplantagen, aber vor allem für Viehweiden und den Anbau von Soja als Futtermittel. Das entspricht einer Fläche von Österreich, Deutschland, Schweiz, Tschechien und der Slowakei zusammen. Lasst uns gemeinsam etwas dagegen tun!“ so Stella Haller von der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000.

Gerade jetzt laden die sommerlichen Temperaturen wieder zum Grillen und Picknicken im Freien ein - da gehört für viele das saftige T-Bone-Steak oder das Würstel am Griller dazu. In Österreich werden durchschnittlich 65 Kilogramm Fleisch pro Person und Jahr gegessen. Insgesamt werden hierzulande 81 Millionen Hühner, 4,8 Millionen Schweine und 460.000 Rinder oder Kälber im Jahr gegessen**. Das führt dazu, dass Österreich rund 100.000 Tonnen Sojabohnen und 550.000 Tonnen Sojaschrot pro Jahr importiert*** - man kann den Bedarf an Futtermitteln leider nicht nur aus Europa decken. Stella Haller: „Ersetzen wir nur ein bisschen von unserem Fleischkonsum mit vegetarischen oder veganen Alternativen, hilft das schon! Denn mit jedem Tier, das mit Soja aus Lateinamerika gefüttert wurde und auf unseren Tellern landet, verschwindet leider oftmals – ohne dass es uns bewusst ist – unwiederbringlich ein Stück kostbarer Regenwald". 9 Prozent der ÖsterreicherInnen ernährt sich schon vegetarisch oder vegan – die optimalste Variante für den Regenwald****.

Handbuch „Einen Bissen besser“ zeigt einfache Schritte zum Regenwaldschutz
Die Broschüre „Einen Bissen besser – Handbuch für RegenwaldretterInnen“ gibt Tipps und Tricks, um selbst zur/m „Regenwald-RetterIn“ zu werden und schärft das Bewusstsein für das gravierende Problem des hohen Fleischkonsums. So wird das Engagement für die Umwelt leichter gemacht.

Letzte Möglichkeit zur Teilnahme am „Veggie-Wettbewerb" von GLOBAL 2000
Alle Projekte, die dazu beitragen, eine vegane, vegetarische oder „flexitarische" Lebensweise auszuprobieren, können außerdem noch bis Samstag, 13. Juni, beim „GLOBAL 2000 Veggie-Wettbewerb“ mitmachen. Einreichungen von Jugendlichen und Twens werden unter veggies@global2000.at entgegen genommen. Den SiegerInnen winken ein veganer Kochnachmittag mit Haubenkoch Siegfried Kröpfl und tolle Erlebnis-Preise. Mehr Informationen unter https://www.global2000.at/mit-veggie-wettbewerb-den-regenwald-retten .

Projekt im Rahmen der ORF-Umweltinitiative MUTTER ERDE
Die Broschüre „Einen Bissen besser - Handbuch für RegenwaldretterInnen" erscheint im Rahmen des Projekts „Veggies für den Regenwald“, das Teil der ORF-Umweltinitiative MUTTER ERDE ist.

Zum Download der Broschüre:
www.global2000.at/publikationen/einen-bissen-besser

Foto zur Veggie-Initiative
Ein Bild zur Veggie-Initiative ist downloadbar unter (Credit: GLOBAL 2000 / Abdruck zu PR-Zwecken honorarfrei): https://www.flickr.com/photos/global2000

Mehr über „Veggies für den Regenwald“ unter:
www.global2000.at/veggies-für-den-regenwald
www.facebook.com/veggiesfuerdenregenwald

Mehr über die ORF-Umweltinitiative MUTTER ERDE:
www.muttererde.at

Quellen:
*FAOSTAT (Zahlen aus dem Jahr 2011)
**Daten auf Grundlage von Statistik Austria Statistiken berechnet (Zahlen aus dem Jahr 2013)
***Bundesanstalt für Agrarwissenschaften (2014 - Zahlen aus dem Jahr 2012)
****Vegane Gesellschaft (Zahl aus dem Jahr 2013)