Die neue GLOBAL 2000 Plattform „Veggies für den Regenwald“ macht auf die Auswirkungen unseres hohen Konsums von Schnitzel, Steak und Wurst auf die Regenwälder dieser Erde aufmerksam. "Weniger Fleisch essen und damit die Welt einen Bissen besser machen!" ist der Aufruf des Projekts, das Teil von MUTTER ERDE ist, einer Umweltinitiative des ORF und der führenden österreichischen Umwelt- und Naturschutzorganisationen. Denn wer es - über kurze oder längere Zeit - einmal "veggie" probiert, schützt den Regenwald. Stella Haller, GLOBAL 2000 Regenwald-Sprecherin, erklärt den Hintergrund: „Der hohe Fleischkonsum in den Industrieländern hat verheerende Auswirkungen auf unsere Regenwälder und die dort lebenden Menschen. Mit jedem Tier, das mit gentechnisch verändertem Soja aus Lateinamerika gefüttert wurde und auf unseren Tellern landet, verschwindet unwiederbringlich ein Stück kostbarer Regenwald."

Zweitfrau Diana Lueger und Alf Elefant Peherstorfer: Fleisch-Fasten-Test am eigenen Leib

Alf Peherstorfer von der Band "Kommando Elefant" und „Zweitfrau“ Diana Lueger zeigen vor, wie man Veggie für den Regenwald wird: Im März wird Diana ein Monat vegan, ganz ohne tierische Produkte, leben und Alf startet den Selbstversuch als Flexitarier - d.h. als Teilzeit-Vegetarier. Warum sie mitmachen? Alf ist davon überzeugt, dass Gemüse rockt: "Ich liebe Schnitzel, Steak & Co. Ich möchte mit diesem Experiment aber mir selbst und anderen zeigen, dass Fleisch auch einmal in der Woche reicht und man mit Gemüse herrliche Sachen zaubern kann. Dabei achte ich aber dann beim Fleisch auf hohe Qualität und auf die Herkunft. Damit möchte ich gern Vorbild sein." Und Diana über ihre Beweggründe: "Weil ich daran glaube, dass jede und jeder einen Beitrag leisten kann, Umwelt und Tiere zu schützen. Veggie sein macht richtig viel Spaß und ist außerdem gesund!"

Wettbewerb für Jugendliche und Twens

Nun startet auch ein Wettbewerb für Jugendliche und Twens. Ob fleischlose Grillparty, mehr vegane und vegetarische Alternativen beim Schulbuffet oder ein Protestsong für mehr Veggie-Kost - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Alle Projekte, die dazu beitragen, eine vegane, vegetarische oder "flexitarische" Lebensweise auszuprobieren, können mitmachen. Bis Mai sind Projekteinreichungen unter veggies@global2000.at möglich - und den Siegern winken spannende Preise.

Kulinarische Ideen für den Regenwald

Die neue "Veggies für den Regenwald"-Site www.global2000.at/veggies-für-den-regenwald zeigt für jeden schmackhafte Alternativen - ob gemütlich mit Freunden gekocht oder im Lieblingsrestaurant bestellt. Neben Hintergrundberichten aus Südamerika gibt es eine Hotlist der „Crème de la Crème“ der vegetarischen und veganen Foodblogger und Webseiten und einen Lokalführer für österreichische Veggie-Restaurants. Ein Handbuch, das zeigt, wie man auch teilzeit-fleischlos einfach durch den Alltag kommt, folgt online noch im Frühjahr. "Vegetarische und vegane Gerichte heißen heute kulinarischer Genuss, nicht mehr Verzicht! So kann sich jeder selbst mit Spaß, Freude und Neugierde zum Veggie-Pionier machen und sich maßgeblich daran beteiligen, einen zukunftsfähigen Lebensstil in die Welt hinaus zu tragen", so Haller abschließend.

Mehr unter:
www.global2000.at/veggies-für-den-regenwald
www.facebook.com/veggiesfuerdenregenwald
www.muttererde.at
Link zum Wettbewerb: www.global2000.at/veggie-wettbewerb
Link zum Blog "Fleisch-Fasten für den Regenwald":
www.global2000.at/fleisch-fasten-für-den-regenwald