Milch aus Österreich ist bekannt für ihre hervorragende Qualität. Ein wesentliches Merkmal ist die Produktion ohne den Einsatz von Gentech-Futtermitteln. Österreichische Milchkühe bekommen weder Gentech-Soja noch Gentech-Mais zu fressen. Doch wenn Milch-Produkte, die diesen gentechnikfreien Qualitätsstandard nicht erfüllen, in den Regalen landen und gekauft werden, dann schauen unsere Landwirte durch die Finger - durch Billig-Produkte entsteht unlautere Konkurrenz. Und viele KonsumentInnen wissen gar nicht, was ihnen im Supermarkt untergejubelt werden kann. Denn für tierische Produkte, die mit Gentech-Futtermitteln erzeugt wurden, gibt es keine Kennzeichnungspflicht. Unsere Milch-Bauern wollen keine gentechnisch veränderten Futtermittel einsetzen.

Gentechnik ist eine Risikotechnologie mit unabschätzbaren Konsequenzen für die Gesundheit der Menschen und für die Umwelt. GLOBAL 2000 zeigt seit über 10 Jahren auf, wie verantwortungslos versucht wird, diese Risikotechnologie in die Natur freizusetzen und damit Mensch und Umwelt einem unfreiwilligen Experiment auszusetzen.

„Die Konsumentinnen und Konsumenten wollen keine Gentech-Lebensmittel, deshalb sind auch keine kennzeichnungspflichtigen Lebensmittel im Handel -  niemand würde sie kaufen. Über den Umweg Futtermittel können die Risikoprodukte aber dennoch auf unserem Teller landen", so Jens Karg, Gentechnik-Experte von GLOBAL 2000. "Ein konsequenter Weg für eine natürliche Landwirtschaft und für gesunde Lebensmittel liegt in der Gentechnikfreiheit. Hier gemeinsame Sache mit den Bauern zu machen, ist mir ein besonderes Anliegen. Wenn wir alle an einem Strang ziehen, dann profitieren in der Zukunft auch alle davon.“