PRESSEINFORMATION

GLOBAL 2000 fordert Verbesserungen in der Planung.

Wien (23. Juni 2008). Anlässlich der heute beginnenden mündlichen Verhandlung im UVP-Verfahren für den Hauptbahnhof Wien macht die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 einige Anmerkungen zur Verbesserung der Planungen. „Wir begrüßen ausdrücklich die Idee, die Attraktivität der Bahn durch einen Hauptbahnhof zu verbessern. Allerdings gibt es einige Mängel, die befürchten lassen, dass hier eine Jahrhundertchance nicht zur Gänze genutzt wird“, merkt Heinz Högelsberger, Verkehrsreferent von GLOBAL 2000, kritisch an.

Hauptkritikpunkte von GLOBAL 2000:
- Beim Bahnhofsgebäude sind die Themen optimale Wärme-/Kältedämmung, Verschattung und „solar cooling“ nicht ausreichend behandelt worden. Auch sollten die großen Dachflächen, sowie die südseitigen Fassaden sowohl für Photovoltaik- als auch für Sonnenkollektoranlagen genutzt werden. Das ist derzeit nicht geplant.
- Die Anbindung an die U-Bahnlinien U1 sowie an die geplante U2-Verlängerung muss verbessert werden; ebenso an die Straßenbahnlinie D.
- Die zukünftige Rolle des – an das U-Bahn-Netz gut angebunden – Westbahnhofes ist völlig unklar.
- Für das Gesamtprojekt sind mehr als 9.000 Parkplätze vorgesehen. Diese Anzahl an Stellplätzen würde zu einem hochrangigen Verkehrserreger werden und ist deshalb abzulehnen. Dasselbe gilt für die geplante Erweiterung der Gürtelfahrbahn um weitere zwei Spuren. Eine Zunahme des Autoverkehrs führt die Vorzüge des Hauptbahnhofes ad absurdum.
- Bezüglich der geplanten Geschäfte und Einkaufsmöglichkeiten fehlt der Nachweis, dass diese die bestehende Nahversorgung in der Umgebung nicht gefährden.

„Nach derzeitigem Stand der Planung wird es ein überdimensioniertes Einkaufszentrum mit einem unterdimensorierten Bahnhof geben, wo sich auf den Bahnsteigen die Fahrgäste drängen werden. Offenbar haben sich im Laufe des Planungsprozesses die Prioritäten verkehrt. Noch ist Zeit, den Hauptbahnhof zukunftsfähiger und attraktiver zu gestalten“, appelliert Högelsberger an den Lernwillen der Verantwortlichen.

Weitere Informationen:

GLOBAL 2000 Presse: Lydia Matzka-Saboi, Tel.: 0699/14 2000 26, E-Mail: presse@global2000.at
GLOBAL 2000 Verkehrsexperte: Heinz Högelsberger, Tel.: 01/367 75 17