Der Herbst hat begonnen. Und mit ihm jene Zeit, in der wir Energie tanken sollten, damit wir die nasskalte Witterung unbeschadet überstehen. Neben Obst und Gemüse eignen sich dazu am besten gute Milchprodukte. Warum Sie
diese auch weiterhin unbeschwert genießen dürfen, ohne sich über Gentechnik Gedanken machen zu müssen, lesen Sie im Gentechnik-Schwer punkt dieser Ausgabe.

Aber nicht alle haben die nötigen Mittel, um sich die Lebensmittel ihrer Wahl leisten zu können. Manche von uns leben von dem, was andere übrig lassen. Über die gemeinsamen Anliegen der Umwelt- und Sozialpolitik im Bereich Ernährung
spricht Michalea Moser von der Armuts konferenz im Interview.

Arm sind nicht nur Menschen, die sich die notwendigsten Dinge des alltäglichen Lebens nicht mehr leisten können. Arm sind auch die unschuldigen Opfer der Tschernobylkatastrophe: die Kinder, die noch immer an den Folgen des Atomunglücks leiden. Wie wichtig unsere Hilfe für sie nach wie vor ist, erfahren Sie ab Seite 10.

Und es gibt eine neue GLOBAL 2000-Broschüre: „Ohne Maß und Ziel? Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“. Wie Sie diese bestellen können und warum unser unersättlicher Hunger nach mehr von allem unserer Umwelt zu schaffen macht, lesen Sie ab Seite 12.

Downloads: