Aktuell arbeitet die Regierung an der Ausarbeitung der Steuerreform, die am 17. März beschlossen werden soll. Der Schutz unserer Umwelt, unseres Lebensraums, findet in den Vorschlägen bisher aber praktisch keine Beachtung.

Unterstützen Sie unseren E-Mail-Protest und helfen Sie mit, die Abschaffung der Kohle-Strom-Subventionierung in Österreich einzufordern. Die Verbrennung von Kohle ist in Österreich mit 50 Euro pro Tonne besteuert. Wird Elektrizität erzeugt, fällt diese Steuer aber nicht an. Das entspricht einer steuerlichen Subventionierung von Kohlestrom in Österreich im Wert von 70 Mio. Euro. Es profitieren vor allem die großen Kohlestromproduzenten Verbund und EVN.

Die gesundheitlichen Folgen der Kohleverbrennung sind gravierend: Die Verbrennung von Kohle in Österreich (inkl. Stahlerzeugung) verursacht nach einer Studie von GLOBAL 2000 und der Health and Environment Alliance (HEAL) 120 vorzeitige Todesfälle und gesellschaftliche Folgekosten in Höhe von 192 Mio. Euro pro Jahr. Mit einer Abschaffung der Subventionierung von Kohlestrom könnte zumindest ein Teil dieser Schäden abgegolten werden und saubere, weniger umweltbelastende Alternativen an Konkurrenzfähigkeit gewinnen.

Fordern Sie Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner auf, der Subventionierung von Kohlestrom ein Ablaufdatum zu verpassen.

Danke für Ihre Unterstützung!

Hier Email abschicken!

Nachricht