Glühbirne

Halogenlampen sind die ineffizientesten Leuchtmittel, werden aber als „Öko“-Glühbirnen verkauft. Unsere Kampagnengruppe „Coolproducts“ hat herausgefunden, dass Halogenlampen echte Stromfresser sind, dennoch wird für sie die Bezeichnung „eco-halogen“ verwendet. Den KonsumentInnen wird hier vorgegaukelt ein ökologisches Produkt zu kaufen - das ist aber nicht der Fall.

LED ist die bessere Lösung

Eine gute Alternative sind LED-Lampen, denn sie sind finanziell erschwinglich, stromsparender und mit der Energieeffizienzklasse A++ ausgezeichnet. In Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien wurden die Kennzeichnungen der Halogenlampen überprüft. Das Ergebnis: Führende Glühbirnen-Hersteller vermarkten Halogenlampen mit klingenden Namen wie „EcoClassic“ oder „Classic Eco Superstar. In Wahrheit sind sie Energieklasse D und weit von einem Öko-Superstar entfernt.

Verbot wird verschoben

Für 2016 war ein europäisches Verbot für den Verkauf von Halogenlampen vorgesehen. Dieses möchte die Europäische Kommission nun um zwei Jahre verschieben. Das würde Europa 6,6 Milliarden Euro beziehungsweise 33 Terrawattstunden an versäumten Energieeinsparungen kosten.

90% Kostenersparnis in Rom

Da lobt sich einer die Sixtinische Kapelle in Rom: Seit 2014 taucht der Vatikan dieses Weltkunstwerk in ein neues Licht. Mittels eines modernen Beleuchtungssystems auf Basis von LED-Lampen konnten die Stromkosten um fast 90 Prozent gesenkt werden.

Bild: CC-BY Sparlampe-3 von Viktor Mildenberger / pixelio.de