(c) Till Westermayer / flickr.com

Crowdfunding ist mittlerweile eine sehr beliebte Investitionsart. Im Jahr 2015 wurden 4,2 Billionen Euro über Crowdfunding Plattformen in ganz Europa gesammelt. Es wird zunehmen dafür genutzt das Wachstum von erneuerbarer Energie zu finanzieren. 

Ein Teil des Problem mit kleinen, privaten erneuerbaren Energiesystem sind die teils hohen Anschaffungskosten für die BürgerInnen. Aus diesem Grund kommt eine Installation für manche sozialen Schichten bereits von vorn herein nicht in Frage, auch wenn sich in Folge die laufenden Energiekosten verringern und auf lange Zeit gesehen Geld gespart wird. Eine Lösung für dieses Problem stellt Crowdfunding dar.

Erfolgreiches Crowdfunding

Sozial-Benachteiligten helfen

Letztes Jahr hat ein britisches Unternehmen, das sich auf Investitionen, die soziale und ökologische Vorteile schaffen sollen, spezialisiert hat, umgerechnet etwa zwei Millionen Euro von 874 InvestorInnen gesammelt. Dieses Geld wurde genutzt um über 400 Solarpanele auf Sozialwohnungen in Schottland zu installieren.
Die BewohnerInnen dieser Häuser können die so produzierte Energie kostenlos nutzen, was dazu beiträgt das einige der ärmsten Menschen Großbrittaniens Geld sparen können. Die produzierte Energie die nicht von den BewohnerInnen genutzt wird, wird zu einem Fixpreis an das britische Stromnetz verkauft. Die Einnahmen daraus decken die laufenden Kosten des Projekts und werden genutzt um den InvestorInnen ihr eingesetztes Kapital zurück- und regelmäßige Renditen auszuzahlen. 

Solche Crowdfunding Projekte können die Akzeptanz von erneuerbarer Energie verbessern, indem sie die direkten finanziellen, sozialen und ökologischen Einflüsse von erneuerbarer Energie an verschiedene Gruppen der Gesellschaft kommunizieren, und nicht nur an jene die sich solche Anlagen leisten können.

Unser CrowdFundRES-Projekt untersucht Möglichkeiten, das Wachstum erneuerbarer Energien in Europa durch Crowdfunding zu beschleunigen und zu finanzieren. Alex Raguet,Präsident der französischen Crowdfunding-Plattform Lumo, Partner des europäischen Projekts, ist der Auffassung, dass Investitionen, die neben einer finanziellen Rendite soziale und ökologische Auswirkungen erzeugen, auch für erneuerbare Energien in Zukunft wichtig sind.

Photovoltaik als Investition

Lumo ermöglicht es den BürgerInnen direkt in Projekte für erneuerbare Energien zu investieren. Eines dieser Projekte ist auf einem Fabrikdach in Iteuil, Frankreich. Mithilfe einer Crowdfunding-Website konnten 150.000 Euro von 193 Investoren gesammelt werden, die acht Prozent der Kosten für die Installation von 13.000 m² Photovoltaik-Platten abgedecken. Die verbleibenden Kosten des Projekts wurden von einem Bankdarlehen und dem Entwickler gedeckt.

Einmal in Betrieb genommen, wird die Anlage voraussichtlich 1,3 Gigawattstunden Strom pro Jahr erzeugen - der durchschnittliche Verbrauch von 481 französischen Haushalten. Die Einnahmen, die durch den Verkauf dieser Elektrizität an das Stromnetz erzeugt werden, decken das Bankdarlehen ab und zahlen die zurück, die über die Plattform und den Entwickler investiert haben.

Mobilfunkmasten mit Energie versorgen

Heutzutage haben die meisten von uns eines und wie verlassen uns darauf - ein Mobiltelefon. Aber in ländlichen Gebieten kann die Stromversorgung der Mobilrunkmasten nicht immer durchgegehend gewährleistet werden. Viele Fernmasten lösen dieses Problem mit Dieselgeneratoren, die CO2 ausstoßen.

Im vergangenen Jahr installierte das spanische Ingenieurbüro Enertika in neun netzunabhängigen Mobilfunkstationen eine Kombination von Solarzellen, Batterien und neuen Dieselgeneratoren. Diese Modernisierungen bedeuten, dass der Mast nun durch Solarstrom oder Dieselgeneratoren angetrieben wird, die nur einen Teil der Zeit und nicht kontinuierlich laufen müssen. Damit sollen die CO2-Emissionen der Anlagen um 67% bzw. 320.000 kg pro Jahr gesenkt werden. Die Upgrades wurden von einer Investmentfirma finanziert, doch nach den Projekten wurde die Investition auf breiter Basis über die spanischsprachige Website Ecrowd! angeboten.

Insgesamt wurden 140.000 Euro von 127 Investoren ausgeliehen und für die Rückzahlung des ursprünglichen Darlehens von der Investmentgesellschaft verwendet. In den beiden vergangenen Jahren hat die Plattform für 19 nachhaltige Projekte mehr als eine Million Euro aufgewendet.

Erneuerbare finanzieren

Finanzierung ist ein wichtiger Bestandteil der Verbreitung von erneuerbaren Energien sowie von Energieeffizienzprogrammen. Das kooperative Finanzierungsmodell spielt eine wichtige Rolle, nicht nur, weil es die Finanzierung erleichtert, sondern auch weil es als bürgerorientierte und demokratische Plattform fungiert.

Es gibt jetzt einen Bericht, der Fallstudien zum Thema Crowdfunding für erneuerbare Energie in ganz Europa zeigt, die gesamte Studie finden Sie hier: Renewable Energy Crowdfunding Case Studies